Luftangriffe auf Kiel

Aus Kiel Wiki
Die Werft Deutsche Werke Kiel (DWK) wurde zwischen 1942 und 1945 zu zwei Dritteln zerstört. Im Hintergrund das Wrack des Schweren Kreuzers Admiral Hipper

Zahlreiche Luftangriffe auf Kiel zerstörten im Zweiten Weltkrieg zwischen Juli 1940 und Mai 1945 große Teile der Stadt. Bei 633 Vollalarmen und 90 Bombenangriffen starben 2 900 Menschen, unter ihnen auch zur Zwangsarbeit dorthin Gebrachte und Kriegsgefangene, sowie rund 200 Besatzungsmitglieder abgeschossener Flugzeuge.

Mit rund 30 000 Tonnen abgeworfener Bomben lag Kiel an sechster Stelle der am schwersten betroffenen Ballungsräume in Deutschland. Nur Berlin (68 000 Tonnen), Köln (48 000), Hamburg (38 000), Essen (37 000) und Duisburg (31 000) wurden stärker bombardiert.

Die Angriffe geschahen arbeitsteilig: Meistens griffen US-Bomber tagsüber die Werften und andere Industrieanlagen an, während nachts die britische Royal Air Force die Wohngebiete bombardierte. Am Ende des Krieges waren die Industrie- und Hafenanlagen, die Militäreinrichtungen und die Wohngebiete ebenso wie die Versorgungs- und Verkehrs-Infrastruktur der Stadt weitgehend zerstört oder zumindest schwer beschädigt. Die Kirchen waren vollständig unbenutzbar, drei Viertel der Häuser waren zerstört oder beschädigt, 160 000 Menschen waren obdachlos geworden und 60 000 Arbeitsplätze vernichtet.[1]

Der erste Luftangriff geschah am 2. Juli 1940, knapp ein Jahr nach Kriegsbeginn, und forderte erste Opfer. Der letzte wurde in der Nacht vom 3. auf den 4. Mai 1945 geflogen, unmittelbar bevor am Folgetag erste britische Einheiten die Stadt erreichten. Er war gleichzeitig der letzte Bombenangriff des Krieges auf eine deutsche Stadt. Wenn Kiel auch ein Inferno wie die Angriffe auf Hamburg (24. Juli bis 3. August 1942) oder Dresden (13. und 14. Februar 1945) erspart blieb, so musste es doch am 26. August 1944 seinen schwersten Angriff erleben, bei dem in einem Flächenbombardement 800 Maschinen rund 300 Luftminen, 1 000 Spreng- und 100 000 Brandbomben abwarfen.

Details zu einzelnen Angriffen[Bearbeiten]

1940[Bearbeiten]

Bombenschaden in der Kreisleitung der NSDAP in der Gartenstraße
  • 2. Juli: Die ersten Bombenabwürfe des Zweiten Weltkriegs auf das Stadtgebiet fordern erste Opfer unter der Kieler Bevölkerung. Das Gebäude der NSDAP-Kreisleitung in der Gartenstraße wird zerstört.
  • 19. Oktober: Bei einem Luftangriff zwischen 2 und 4 Uhr sind keine Opfer zu beklagen und es kommt meist nur zu geringem Schaden. Allerdings richtet der erste Bombentreffer im Schloss schweren Schaden in der Landesbibliothek an.

1941[Bearbeiten]

  • 18. März: In der Nacht auf den 19. März erfolgt einer der bis dahin schwersten Luftangriffe; u. a. wird das Gebäude der Landesblindenanstalt im Königsweg 80 durch einen Bombentreffer beschädigt.
  • 7. und 8. April:
    • Kurz vor Mitternacht beginnt der bisher schwerste Luftangriff auf eine deutsche Stadt während des Zweiten Weltkrieges. Er dauert fünf Stunden und trifft vor allem die Werften.
    • Am Abend wird Kiel nach den Angriffen in der vorangegangenen Nacht erneut bombardiert, dieses Mal das Westufer. In den beiden Nächten sterben 213 Menschen; 8 000 werden obdachlos.
  • Nacht vom 7. zum 8. Mai: Das Telemannsche Haus in der Haßstraße 1 wird zerstört.
  • 25. Juni: 48 Bomber (25 Bomber vom Typ Hampden und 23 vom Typ Wellington) der Royal Air Force greifen die Werftanlagen an. Eine Wellington-Maschine stürzt dabei ab.[2]

1942[Bearbeiten]

1943[Bearbeiten]

1944[Bearbeiten]

Volltreffer in der Küterstraße

1945[Bearbeiten]

Hauptbahnhof und St.-Jürgen-Kirche
  • 3. April: Bei dem Angriff werden alleine 12 Schiffe versenkt, darunter der Passagierdampfer New York.
    Im Bunker in der Moltkestraße sterben 230 Menschen, teils durch eine Sprengbombe am Bunkereingang, teils an Kohlenmonoxidvergiftung wegen der im Bunker umgestürzten Öfen.[3] Nach anderen Quellen handelt es sich nicht um einen Bunker, sondern um einen noch nicht fertiggestellten Luftschutzstollen, in dem sich gar keine Öfen befinden. Demnach sterben die Opfer an Sauerstoffmangel und giftigen Gasen. Außerdem wird dort als Datum der Folgetag angegeben.[4]
  • 4. April: Die Lutherkirche am Schrevenpark wird zerstört.
  • 5. April: Durch ihre Nähe zum Hauptbahnhof wird auch die St.-Jürgen-Kirche vollständig ausgebombt.
  • 9. April: Der schwere Kreuzer Admiral Scheer kentert nach fünf Bombentreffern im äußeren Bauhafen der Deutschen Werke Kiel. Nach Kriegsende wird das Wrack nur teilweise entfernt und das Werftbecken mit Trümmerschutt verfüllt; 60 % des Schiffes liegen dort noch heute unter der nicht bebauten Fläche unmittelbar neben der Zufahrt zum Marinearsenal.
    Beim selben Angriff wird auch das als Freilichtmuseum dienende Ellerbeker Fischerhaus im Werftpark zerstört. Die Vicelinkirche in der Harmsstraße wird getroffen, ein paar Tage später muss der Turm gesprengt werden.
  • 3. Mai: In der Nacht zum 4. Mai ereignet sich der letzte Bombenangriff des Krieges; eine Bombe durchschlägt den Mittelbau des Rathauses bis zum Keller. Am Folgetag erreichen erste britische Einheiten die Stadt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: „Luftangriffe auf Kiel“
  2. Tweet von RAF Bomber War: https://twitter.com/RAF_Bomber_War/status/746780858720321536?s=03
  3. Bericht zum Luftangriff vom 03. April 1945 bei spurensuchesh.de, gelesen am 23. Juli 2017
  4. Luftschutzstollen Sternwarte Moltkestraße bei bunker-kiel.com, gelesen am 23. Juli 2017