Vicelinkirche

Aus Kiel Wiki
Vicelinkirche Kiel

Die Vicelin-Kirche ist eine sogenannte Notkirche der Evangelisch-Lutherischen Friedensgemeinde zu Kiel in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Sie befindet sich in der Harmsstraße 123 auf einem Grundstück zwischen Zastrowstraße und Achter de Kark im Stadtteil Südfriedhof.[1] Das benachbarte Pfarr- und Gemeindehaus hat die Adresse Paul-Fleming-Straße 2-4.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kirche wurde im Rahmen des evangelischen Notkirchenprogramms als erste Kieler Nachkriegskirche als Ersatz für die im Zweiten Weltkrieg zerstörte, 1914 bis 1918 erbaute alte Vicelin-Kirche in den Jahren 1949 und 1950 errichtet und am 12. März 1950 geweiht.

Der frei stehende Glockenturm wurde 1964/65 durch den Architekten Wilhelm Neveling ergänzt. Zur selben Zeit entstand die Orgelempore in der Kirche.

Die Kirche mit ihrem markanten Glockenturm und das Pfarrhaus sind eingetragen in die Liste der Kulturdenkmale in Kiel-Südfriedhof.[2]

Kirchengemeinde[Bearbeiten]

Die Vicelinkirche gehört mit der Heilandskirche und der St.-Jürgen-Kirche zur evangelisch-lutherischen Friedensgemeinde, die am 1. Januar 2005 durch Fusion der bis dahin selbständigen Gemeinden Vicelin, Heiland und St. Jürgen entstand. Diese wurden dadurch zu Gemeindebezirken der neu gebildeten Friedensgemeinde.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vicelinkirche – Sammlung von Bildern

Karte „Vicelinkirche“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: „Vicelin-Kirche Kiel“
  2. Flag of Schleswig-Holstein.svg Liste der Kulturdenkmale in Kiel (nach Stadtteilen gegliedert) in der deutschsprachigen Wikipedia