Holstenstraße: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
(→‎Weblinks: + Commons)
(Gliederung, Textergänzungen)
 
Zeile 25: Zeile 25:
 
Die '''Holstenstraße''' in Kiel trägt ihren Namen seit 1525 und war ursprünglich ein Landweg ins mittlere [[Holstein]]. Sie beginnt am [[Alter Markt|Alten Markt]], dem Zentrum der planmäßig auf einer Halbinsel angelegten Altstadt, und endet heute an der Hauptkreuzung am [[Ziegelteich]].<ref>{{Kieler Straßenlexikon}}</ref><ref>{{WP|Holstenstraße_(Kiel)}}</ref>
 
Die '''Holstenstraße''' in Kiel trägt ihren Namen seit 1525 und war ursprünglich ein Landweg ins mittlere [[Holstein]]. Sie beginnt am [[Alter Markt|Alten Markt]], dem Zentrum der planmäßig auf einer Halbinsel angelegten Altstadt, und endet heute an der Hauptkreuzung am [[Ziegelteich]].<ref>{{Kieler Straßenlexikon}}</ref><ref>{{WP|Holstenstraße_(Kiel)}}</ref>
  
 +
== Geschichte ==
 +
=== Vor dem Zweiten Weltkrieg ===
 
Die Holstenstraße ist eine der ältesten Kieler Straßen. Gemeinsam mit der nördlich vom Alten Markt abzweigenden [[Dänische Straße|Dänischen Straße]] bildet sie dïe ursprüngliche Nord-Süd-Verbindung von und nach Kiel. Als solche ohnehin eine der traditionellen Hauptgeschäftsstraßen, nahm ihre verkehrliche Bedeutung mit dem Ausbau der Chausseen in den 1840er Jahren noch zu. Dies wurde durch das stetige, nach dem Übergang des Herzogtums Holstein in das Königreich Preußen 1867 stürmische Wachstum der Stadt noch verstärkt. In der Kaiserzeit wurden die meisten der historischen Giebelhäuser der Holstenstraße durch zeittypische Neubauten ersetzt. [[1907]] wurde die Holstenstraße, die in der [[Vorstadt]] geendet hatte, durch den Abbruch des [[Schweffelhaus]]es nach Süden hin verlängert. Bis dahin musste der Hauptverkehr nach Süden durch die enge Straße [[Klinke]] geführt werden, welche die Holstenstraße mit der im nächsten Abschnitt [[Sophienblatt]] genannten Chaussee nach Süden verbunden hatte.
 
Die Holstenstraße ist eine der ältesten Kieler Straßen. Gemeinsam mit der nördlich vom Alten Markt abzweigenden [[Dänische Straße|Dänischen Straße]] bildet sie dïe ursprüngliche Nord-Süd-Verbindung von und nach Kiel. Als solche ohnehin eine der traditionellen Hauptgeschäftsstraßen, nahm ihre verkehrliche Bedeutung mit dem Ausbau der Chausseen in den 1840er Jahren noch zu. Dies wurde durch das stetige, nach dem Übergang des Herzogtums Holstein in das Königreich Preußen 1867 stürmische Wachstum der Stadt noch verstärkt. In der Kaiserzeit wurden die meisten der historischen Giebelhäuser der Holstenstraße durch zeittypische Neubauten ersetzt. [[1907]] wurde die Holstenstraße, die in der [[Vorstadt]] geendet hatte, durch den Abbruch des [[Schweffelhaus]]es nach Süden hin verlängert. Bis dahin musste der Hauptverkehr nach Süden durch die enge Straße [[Klinke]] geführt werden, welche die Holstenstraße mit der im nächsten Abschnitt [[Sophienblatt]] genannten Chaussee nach Süden verbunden hatte.
  
 +
=== Zerstörung und Wiederaufbau ===
 
Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] wurde die Bebauung der Holstenstraße mit wenigen Ausnahmen - namentlich Neubauten der 1920er Jahre im neuen südlichen Teil an der Westseite des jetzigen [[Holstenplatz|Holstenplatzes]] - zerstört. Es erfolgte ein moderner Neuaufbau, wobei zwischen Altstadt und Vorstadt der Berliner Platz als neuer Verkehrsknotenpunkt entstand, während der südliche Teil einschließlich der vollständig zerstörten Klinke zum großzügig angelegten Holstenplatz umgestaltet. Dieser grenzt im Osten direkt an die neue, nach dem ersten Kieler [[Oberbürgermeister|Nachkriegsoberbürgermeister]] [[Andreas Gayk]] benannte Hauptverkehrsstraße.
 
Im [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] wurde die Bebauung der Holstenstraße mit wenigen Ausnahmen - namentlich Neubauten der 1920er Jahre im neuen südlichen Teil an der Westseite des jetzigen [[Holstenplatz|Holstenplatzes]] - zerstört. Es erfolgte ein moderner Neuaufbau, wobei zwischen Altstadt und Vorstadt der Berliner Platz als neuer Verkehrsknotenpunkt entstand, während der südliche Teil einschließlich der vollständig zerstörten Klinke zum großzügig angelegten Holstenplatz umgestaltet. Dieser grenzt im Osten direkt an die neue, nach dem ersten Kieler [[Oberbürgermeister|Nachkriegsoberbürgermeister]] [[Andreas Gayk]] benannte Hauptverkehrsstraße.
  
 +
=== Umgestaltung zur Fußgängerzone ===
 
Die Kieler Holstenstraße ist die erste Straße in Deutschland, die für den Individualverkehr gesperrt wurde und in eine Fußgängerzone umgewandelt wurde. Bei der nahezu zeitgleich entstandenen Treppenstraße in Kassel handelt es sich demgegenüber um die erste Neuplanung und Realisierung einer Fußgängerzone in der Bundesrepublik.
 
Die Kieler Holstenstraße ist die erste Straße in Deutschland, die für den Individualverkehr gesperrt wurde und in eine Fußgängerzone umgewandelt wurde. Bei der nahezu zeitgleich entstandenen Treppenstraße in Kassel handelt es sich demgegenüber um die erste Neuplanung und Realisierung einer Fußgängerzone in der Bundesrepublik.
  
 
Gegen den Widerstand des Einzelhandels wurde der obere Teil der Holstenstraße am [[12. Dezember]] [[1953]] für den privaten Fahrverkehr gesperrt. [[1957]] wurde die Holstenstraße dann auch in ihrem unteren (südlichen) Teil bis zur [[Schevenbrücke]] "fußläufig", wie es im damaligen Amtsdeutsch hieß. Der letzte Abschnitt bis zum [[Ziegelteich]] musste darauf noch bis 1974 warten.
 
Gegen den Widerstand des Einzelhandels wurde der obere Teil der Holstenstraße am [[12. Dezember]] [[1953]] für den privaten Fahrverkehr gesperrt. [[1957]] wurde die Holstenstraße dann auch in ihrem unteren (südlichen) Teil bis zur [[Schevenbrücke]] "fußläufig", wie es im damaligen Amtsdeutsch hieß. Der letzte Abschnitt bis zum [[Ziegelteich]] musste darauf noch bis 1974 warten.
  
In Kiel ist die Holstenstraße die traditionelle Einkaufsmeile, deren südliches Ende man trockenen Fußes durch eine überdachte Fußgängerbrücke und die Ladenpassage [[Sophienhof]]- [[Holstentörn]] vom [[Hauptbahnhof]] aus erreichen kann. Hier befinden sich Kaufhäuser und Fachgeschäfte aller Art.
+
== Heutige Nutzung ==
 +
In Kiel ist die Holstenstraße die traditionelle Einkaufsmeile, deren südliches Ende man trockenen Fußes durch eine überdachte Fußgängerbrücke und die Ladenpassage [[Sophienhof]]- [[Holstentörn]] vom [[Hauptbahnhof]] aus erreichen kann. Hier befinden sich Kaufhäuser und Fachgeschäfte aller Art. In den vergangenen Jahrzehnten hat dabei wie in allen Großstädten ein Wandel von kleinen und mittleren inhabergeführten Geschäften zu Niederlassungen von überregional tätigen Filialisten stattgefunden, so dass die Holstenstraße heute als Einkaufsmeile keine Kiel-typische Alleinstellung mehr besitzt.
  
Im Gegensatz zu anderen Großstädten ist diese Fußgängerzone nach Ladenschluss relativ ruhig, weil es dort nicht besonders viele Gaststätten gibt, welche die Holstenstraße vom übrigen Innenstadtgebiet unterscheiden würde. Einzige Ausnahme bildet die [[Kieler Woche]], zu der sich die Holstenstraße in den Schauplatz für ein riesiges Volksfest verwandelt, und in geringerem Maße die Adventszeit, in der es dort auf dem benachbarten Holstenplatz einen [[Weihnachtsmarkt]] gibt, auf dem man sich zum traditionellen Punsch trifft.
+
Im Gegensatz zu anderen Großstädten ist diese Fußgängerzone nach Ladenschluss relativ ruhig, weil es dort nicht besonders viele Gaststätten gibt, welche die Holstenstraße vom übrigen Innenstadtgebiet unterscheiden würde. Eine Ausnahme bilden die Sonderveranstaltungen, allen voran die [[Kieler Woche]], zu der sich die Holstenstraße in den Schauplatz für ein riesiges Volksfest verwandelt. In geringerem Maße auch die Adventszeit, in der es auf den benachbarten Plätzen [[Holstenplatz]] und [[Asmus-Bremer-Platz]] [[Weihnachtsmarkt|Weihnachtsmärkte]] gibt, auf denen man sich zum traditionellen Punsch trifft. Schließlich ist mit dem [[Kieler Umschlag]] seit 1975 ein historisierendes Winter-Volksfest hinzugekommen, das in den Tagen um das letzte Februar-Wochenende begangen wird.
  
 +
=== Passantenzähler ===
 +
An zwei Stellen der Holstenstraße ermittelt ''Kiel Marketing'' seit etlichen Jahren die Anzahl der Passanten: Vor dem [[Howe-Haus]] und am [[Nordlicht]]. Im Mai 2020 kam ein dritte Zählstelle zwischen dem [[Europaplatz]] und dem [[Holsten-Fleet]] dazu. Sie wird von dem Kölner Unternehmen ''Hystreet'' betrieben, die solche Zählungen zu Marketingzwecken an über 100 Stellen in Deutschland betreibt.
 +
 +
== Umgebung ==
 
Am nördlichen Ende der Holstenstraße liegt der [[Alter Markt|Alte Markt]] mit der [[Nikolaikirche]], die den Mittelpunkt des historischen Stadtkerns bildet. Weiter südlich, am [[Asmus-Bremer-Platz]], welcher Teil der Holstenstraße ist, befindet sich das Zeitungsgebäude der [[Kieler Nachrichten]]. Wendet man sich vom Asmus-Bremer-Platz Richtung Osten, gelangt man über die [[Hafenstraße]] direkt an die Kieler Förde zum [[Schwedenkai]], an dem die Autofähren nach Schweden an- und ablegen.  
 
Am nördlichen Ende der Holstenstraße liegt der [[Alter Markt|Alte Markt]] mit der [[Nikolaikirche]], die den Mittelpunkt des historischen Stadtkerns bildet. Weiter südlich, am [[Asmus-Bremer-Platz]], welcher Teil der Holstenstraße ist, befindet sich das Zeitungsgebäude der [[Kieler Nachrichten]]. Wendet man sich vom Asmus-Bremer-Platz Richtung Osten, gelangt man über die [[Hafenstraße]] direkt an die Kieler Förde zum [[Schwedenkai]], an dem die Autofähren nach Schweden an- und ablegen.  
  

Aktuelle Version vom 22. Mai 2020, 14:31 Uhr

Holstenstraße

Ort
Kiel
PLZ
24103
Stadtteil
Vorstadt, Altstadt
Angelegt
13. Jhd.
Neugestaltet
nach 1945 (Wiederaufbau), 1953-1957 (Umwandlung in eine Fußgängerzone)
Querstraßen
Faulstraße, Holstenbrücke, Berliner Platz, Hafenstraße, Europaplatz, Ziegelteich
Plätze
Alter Markt
Nutzung
Fußverkehr
Straßengestaltung
Fußgängerbereich
Aufgang zum Holstentörn


Die Holstenstraße in Kiel trägt ihren Namen seit 1525 und war ursprünglich ein Landweg ins mittlere Holstein. Sie beginnt am Alten Markt, dem Zentrum der planmäßig auf einer Halbinsel angelegten Altstadt, und endet heute an der Hauptkreuzung am Ziegelteich.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Holstenstraße ist eine der ältesten Kieler Straßen. Gemeinsam mit der nördlich vom Alten Markt abzweigenden Dänischen Straße bildet sie dïe ursprüngliche Nord-Süd-Verbindung von und nach Kiel. Als solche ohnehin eine der traditionellen Hauptgeschäftsstraßen, nahm ihre verkehrliche Bedeutung mit dem Ausbau der Chausseen in den 1840er Jahren noch zu. Dies wurde durch das stetige, nach dem Übergang des Herzogtums Holstein in das Königreich Preußen 1867 stürmische Wachstum der Stadt noch verstärkt. In der Kaiserzeit wurden die meisten der historischen Giebelhäuser der Holstenstraße durch zeittypische Neubauten ersetzt. 1907 wurde die Holstenstraße, die in der Vorstadt geendet hatte, durch den Abbruch des Schweffelhauses nach Süden hin verlängert. Bis dahin musste der Hauptverkehr nach Süden durch die enge Straße Klinke geführt werden, welche die Holstenstraße mit der im nächsten Abschnitt Sophienblatt genannten Chaussee nach Süden verbunden hatte.

Zerstörung und Wiederaufbau[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Bebauung der Holstenstraße mit wenigen Ausnahmen - namentlich Neubauten der 1920er Jahre im neuen südlichen Teil an der Westseite des jetzigen Holstenplatzes - zerstört. Es erfolgte ein moderner Neuaufbau, wobei zwischen Altstadt und Vorstadt der Berliner Platz als neuer Verkehrsknotenpunkt entstand, während der südliche Teil einschließlich der vollständig zerstörten Klinke zum großzügig angelegten Holstenplatz umgestaltet. Dieser grenzt im Osten direkt an die neue, nach dem ersten Kieler Nachkriegsoberbürgermeister Andreas Gayk benannte Hauptverkehrsstraße.

Umgestaltung zur Fußgängerzone[Bearbeiten]

Die Kieler Holstenstraße ist die erste Straße in Deutschland, die für den Individualverkehr gesperrt wurde und in eine Fußgängerzone umgewandelt wurde. Bei der nahezu zeitgleich entstandenen Treppenstraße in Kassel handelt es sich demgegenüber um die erste Neuplanung und Realisierung einer Fußgängerzone in der Bundesrepublik.

Gegen den Widerstand des Einzelhandels wurde der obere Teil der Holstenstraße am 12. Dezember 1953 für den privaten Fahrverkehr gesperrt. 1957 wurde die Holstenstraße dann auch in ihrem unteren (südlichen) Teil bis zur Schevenbrücke "fußläufig", wie es im damaligen Amtsdeutsch hieß. Der letzte Abschnitt bis zum Ziegelteich musste darauf noch bis 1974 warten.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

In Kiel ist die Holstenstraße die traditionelle Einkaufsmeile, deren südliches Ende man trockenen Fußes durch eine überdachte Fußgängerbrücke und die Ladenpassage Sophienhof- Holstentörn vom Hauptbahnhof aus erreichen kann. Hier befinden sich Kaufhäuser und Fachgeschäfte aller Art. In den vergangenen Jahrzehnten hat dabei wie in allen Großstädten ein Wandel von kleinen und mittleren inhabergeführten Geschäften zu Niederlassungen von überregional tätigen Filialisten stattgefunden, so dass die Holstenstraße heute als Einkaufsmeile keine Kiel-typische Alleinstellung mehr besitzt.

Im Gegensatz zu anderen Großstädten ist diese Fußgängerzone nach Ladenschluss relativ ruhig, weil es dort nicht besonders viele Gaststätten gibt, welche die Holstenstraße vom übrigen Innenstadtgebiet unterscheiden würde. Eine Ausnahme bilden die Sonderveranstaltungen, allen voran die Kieler Woche, zu der sich die Holstenstraße in den Schauplatz für ein riesiges Volksfest verwandelt. In geringerem Maße auch die Adventszeit, in der es auf den benachbarten Plätzen Holstenplatz und Asmus-Bremer-Platz Weihnachtsmärkte gibt, auf denen man sich zum traditionellen Punsch trifft. Schließlich ist mit dem Kieler Umschlag seit 1975 ein historisierendes Winter-Volksfest hinzugekommen, das in den Tagen um das letzte Februar-Wochenende begangen wird.

Passantenzähler[Bearbeiten]

An zwei Stellen der Holstenstraße ermittelt Kiel Marketing seit etlichen Jahren die Anzahl der Passanten: Vor dem Howe-Haus und am Nordlicht. Im Mai 2020 kam ein dritte Zählstelle zwischen dem Europaplatz und dem Holsten-Fleet dazu. Sie wird von dem Kölner Unternehmen Hystreet betrieben, die solche Zählungen zu Marketingzwecken an über 100 Stellen in Deutschland betreibt.

Umgebung[Bearbeiten]

Am nördlichen Ende der Holstenstraße liegt der Alte Markt mit der Nikolaikirche, die den Mittelpunkt des historischen Stadtkerns bildet. Weiter südlich, am Asmus-Bremer-Platz, welcher Teil der Holstenstraße ist, befindet sich das Zeitungsgebäude der Kieler Nachrichten. Wendet man sich vom Asmus-Bremer-Platz Richtung Osten, gelangt man über die Hafenstraße direkt an die Kieler Förde zum Schwedenkai, an dem die Autofähren nach Schweden an- und ablegen.

Am westlich der Holstenstraße gelegenen Europaplatz befindet sich die Sparkassen-Arena, in der zum Beispiel die Bundesligaspiele des mehrmaligen deutschen Handballmeisters THW Kiel stattfinden.

Bilder[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Historische Unternehmen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Holstenstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

 Commons: Holstenstraße (Kiel) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Wikipedia: „Holstenstraße“