Friedhof

Aus Kiel Wiki

Friedhöfe sind Stätten der Erinnerung, Orte der Ruhe und Besinnung und kulturgeschichtlich bedeutsam.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste der Friedhöfe im Kieler Stadtgebiet[Bearbeiten]

Alle Friedhöfe in städtischer Trägerschaft sind über die zentrale Friedhofsverwaltung der Landeshauptstadt Kiel (Grünflächenamt - Friedhofsabteilung), Telefon 0431/901-3868, zu erreichen. Diese befindet sich am Urnenfriedhof in der Eichhofstraße 48-50.

Für alle kirchlichen Friedhöfe ist die zentrale Friedhofsverwaltung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Altholstein in der Eichhofstraße 56, Telefon 0431/2402-500, zuständig.

Stadtteil Name Gründung Träger
Pries Friedhof Pries 1910 kirchl.
Friedrichsort Friedhof Friedrichsort (Alter Garnisonsfriedhof) 1632 kirchl.
Holtenau Friedhof Holtenau 1899 kirchl.
Ravensberg Nordfriedhof (einschl. Kiel War Cemetery) 1878 städt.
Schreventeich Parkfriedhof Eichhof 1900 kirchl.
Schreventeich Urnenfriedhof 1916 städt.
Südfriedhof Südfriedhof 1869 kirchl.
Russee Friedhof Russee (einschl. Tierfriedhof) 1925 städt.
Meimersdorf Friedhof Meimersdorf 1902 städt.
Elmschenhagen Friedhof Elmschenhagen 1872 kirchl.
Wellingdorf Ostfriedhof (einschl. Islamisches Gräberfeld) 1909 städt.
Neumühlen-Dietrichsdorf Friedhof Dietrichsdorf 1907 kirchl.
Südfriedhof Alter Jüdischer Friedhof 1879 jüd. Gemeinden Kiel
Schreventeich Jüdischer Friedhof jüd. Gemeinden Kiel

Ehemalige Friedhöfe[Bearbeiten]

Nicht mehr vorhandene Friedhöfe:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kieler Friedhöfe im Überblick auf kiel.de, zuletzt abgerufen 16. Januar 2018
  2. Friedhöfe in Kiel auf kiel-magazin.de, zuletzt abgerufen 16. Januar 2018