Angelika Volquartz

Aus Kiel Wiki
Angelika Volquartz bei einem Benefiz-Spiel im Holstein-Stadion, 2005

Angelika Volquartz (* 2. September 1946 in Uelzen) war vom 17. Juni 2003 bis 16. Juni 2009 Oberbürgermeisterin in Kiel.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Angelika Volquartz ein naturwissenschaftliches Lehramtsstudium an der Christian-Albrechts-Universität. Von 1985 bis 1992 war sie Leiterin der Freiherr-vom-Stein-Schule. Angelika Volquartz lebt in Kiel.[1]

Seit 1978 ist sie Mitglied der CDU Kiel. Von 1990 bis 1992 gehörte sie für die CDU der Ratsversammlung an, von 1992 bis 1998 dem schleswig-holsteinischen Landtag, ab 1998 dem Deutschen Bundestag. Das Bundestagsmandat legte sie 2003 nach ihrer Wahl zur Kieler Oberbürgermeisterin nieder.

Oberbürgermeisterin[Bearbeiten]

Am 16. März 2003 wurde sie als Nachfolgerin von Norbert Gansel die zweite direkt gewählte Oberbürgermeisterin Kiels. Am 15. März 2009 unterlag sie bei der turnusmäßigen Wahl im ersten Wahlgang dem SPD-Bewerber Torsten Albig.

Ehrungen[Bearbeiten]

2014 erhielt Angelika Volquartz die Ehrenbürgerwürde der Christian-Albrechts-Universität.[2], 2018 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie Angelika Volquartz auf kiel.de, zuletzt abgerufen 20. Dezember 2016
  2. Wikipedia: „Angelika Volquartz“