Weddigenring

Version vom 16. Dezember 2017, 14:39 Uhr von Ender (Diskussion | Beiträge) (Geschichte: Link korr.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Weddigenring
Umbenannt in Westring

Ort
Kiel
PLZ
24114, 24116, 24118, 24106
Stadtteil
Ravensberg (Stadtteil)

Weddigenring ist ein früherer Name des Westring-Abschnitts zwischen der Gutenbergstraße und der heutigen Paul-Fuß-Straße.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 5. Februar 1907 beschlossen die Städtischen Collegien den Hohenzollernring (heute ebenfalls ein Teil des Westrings) über die Gutenbergstraße hinaus bis zur Schauenburgerstraße auszubauen. Am 12. November 1907 bekam die Verlängerung, allerdings nur bis zur Ahlmannstraße, den Namen Habsburgerring.

Durch Verordnung des Kieler Polizeipräsidenten wurde der Abschnitt am 8. April 1937 in Weddigenring umbenannt. Am 25. Mai 1938 wurde durch eine weitere Verordnung der Name auf die Verlängerung bis zur Saltzwedelstraße (heute Paul-Fuß-Straße) erweitert.

Mit den Umbenennungsaktionen nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Weddigenring am 17. Dezember 1947 gemeinsam mit dem Hohenstaufenring und dem Hohenzollernring zum Westring.[1]

Der Name Weddigenring bezieht sich auf Otto Eduard Weddingen (* 15. September 1882 in Herford; ⚔ 18. März 1915 auf See vor Schottland). Weddigen hatte in den ersten Monaten des Ersten Weltkrieges als Kommandant des U-Boots U9 sieben britische Schiffe versenkt und war dadurch in Deutschland zum Kriegshelden avanciert. Im März 1915 versenkte er mit U29 vier weitere Schiffe in der Irischen See. Auf dem Rückmarsch wurde U29 am 18. März 1915 vor Schottland von dem britischen Schlachtschiff HMS Dreadnought gerammt und versenkt. Dabei kamen alle Besatzungsmitglieder von U29 ums Leben.[2]

Nach Otto Weddigen ist heute die Weddigenbrücke im Marinestützpunkt benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Otto Weddigen“ in der deutschsprachigen Wikipedia