Marinestützpunkt

Marinestützpunkt, 2009

Der Marinestützpunkt Kiel befindet sich im Stadtteil Wik. Hier sind Trossschiffe und Minenabwehreinheiten der Deutschen Marine ebenso wie das Segelschulschiff Gorch Fock beheimatet.[1] Der Stützpunkt untersteht dem Marinestützpunktkommando und wird vom Hafenkapitän geleitet.[2]

Der Hauptzugang in das Militärgelände liegt an der Kiellinie.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die preußische Marine von Danzig an die Förde verlegt wurde, ist Kiel seit 1865 Marinestützpunkt. Die Ernennung der Stadt zum Reichskriegshafen 1871 führte zu einer Ansiedlung von Marineeinrichtungen rund um die Förde. Auch in der Wik, am strategisch wichtigen Nord-Ostsee-Kanal, entstanden Kasernen und andere Militäranlagen sowie auf Initiative des Flottenadmirals Alfred von Tirpitz (* 19. März 1849 in Küstrin; † 6. März 1930 in Ebenhausen in Oberbayern[3]) der nach ihm benannte Marinehafen.[4]

In den Luftangriffen des Zweiten Weltkrieges wurden am Vormittag des 6. August 1944 die Wik, Projensdorf, der Marinestützpunkt und die Prinz-Heinrich-Brücke bombardiert.

Heute findet hier zur Kieler Woche regelmäßig ein großes internationales Flottentreffen statt. Dann sorgen die Marineschiffe unterschiedlichster Art für den Zulauf von Schaulustigen.

Brücken und Molen[Bearbeiten]

  • Saltzwedelbrücke
  • Scharnhorstbrücke
  • Weddigenbrücke
  • Tirpitzmole[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Karte „Marinestützpunkt“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

 Commons: Marinestützpunktkommando Kiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Informationen zum Thema „Marinestützpunkt Kiel“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  2. Weitere Informationen zum Thema „Marinestützpunktkommando Kiel“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  3. Weitere Informationen zum Thema „Alfred von Tirpitz“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  4. Der blaue Weg: Marinestützpunkt auf kiel.de, abgerufen 18.11.2017
  5. Die Tirpitzmole (PDF)