Brunswik

Fläche: 54,0 hadep1
Einwohner: 6.345 [1] (31. Dez. 2017)
Eingemeindung: 1. April 1869
Postleitzahl: 24105
Vorwahl: 0431
Bild von Brunswik

Brunswik ist ein Stadtteil der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Brunswik taucht erstmals im Jahre 1350 auf, zuvor war der Flecken als Uppande oder Oppande bekannt.[2]

Der Name Uppand wird urkundlich bereits 1233 erwähnt, in der Form Vppant 1242. Damit ist der Flecken Brunswik möglicherweise älter als die Stadt Kiel selbst. Die Namensherkunft ist unklar; es kann sich sowohl um einen slawischen als auch um einen deutschen Ortsnamen handeln.[3]

Das Dorf war als Angerdorf angelegt, also mit zwei parallelen Straßen, die einen länglichen Dorfanger umschließen und sich an dessen beiden Enden treffen. Dabei handelte es sich um die heutige Brunswiker Straße und die nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend überbaute Fleckenstraße. 1645 wurde es von schwedischen Truppen niedergebrannt, wil die dortigen Bauern die Festung Christianspries versorgt hatten. Das Dorf war ab 1728 aus dem Amt Kiel herausgelöst und besaß in dieser Zeit die Privilegien eines Fleckens. Auch nachdem es elf Jahre später wieder dem Amt Kiel zugeschlagen worden war, wurde es weiterhin als "Flecken Brunswik" bezeichnet.[4]

Bereits vor der Eingemeindung des Dorfes gemeinsam mit der Brunswiker Flur am 1. April 1869 hatte sich das bäuerliche Straßendorf im Zuge der einsetzenden Industrialisierung zu einer nördlichen Vorstadt Kiels gewandelt.
Drei kleine Gebiete innerhalb der Brunswiker Ländereien kamen kurze Zeit später dazu: Am 2. März 1871 wurde das etwa 8 Hektar große Kieler Schloss inklusive Schlossgrund und am 1. Oktober 1873 die ca. 32 Hektar großen Gehege Düsternbrook und Düvelsbek eingemeindet.

Im Jahr 1883 wurde nach dem Schweitzerplan das Brunswiker Feld erschlossen, um dort teils einfachere Mietshäuser, teils Bürgerhäuser mit großen Wohnflächen und Villen in geschlossener und halboffener Bebauung zu errichten. [5]
Das Stadtteil Brunswik wurde später in Brunswik, Blücherplatz und Ravensberg aufgegliedert.

Öffentliche Spielflächen[Bearbeiten]

Bushaltestellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kiel Statistischer Bericht Nr. 257: Kieler Zahlen 2017, herausgegeben von der Landeshauptstadt Kiel, Bürger- und Ordnungsamt, Abteilung Statistik. Die Statistischen Jahrbücher (ab 2000) sind als PDF-Dateien abrufbar auf der Seite www.kiel.de.
  2. Knut Hansen: Die Stadt Kiel und ihr Weichbild in: Mittheilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, Achtes Heft Kiel 1890, S. 18)
  3. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenslexikon von Schleswig-Holstein, Neumünster (Wachholtz) 1992, ISBN 3-529-02726-X
  4. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  5. Weitere Informationen zum Thema „Brunswik“ in der deutschsprachigen Wikipedia