Rackerstraße: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
K (typo)
K
Zeile 15: Zeile 15:
 
|Umbenannt in=  
 
|Umbenannt in=  
 
|Straßen=  
 
|Straßen=  
|Querstraßen=[[Dänische Straße]] [[Haßstraße]] [[Klosterkirchhof]]
+
|Querstraßen=Klosterkirchhof
 
|Plätze=  
 
|Plätze=  
 
|Bauwerke=  
 
|Bauwerke=  
Zeile 29: Zeile 29:
 
{{Kieler Straßenlexikon}}</ref>.<br>
 
{{Kieler Straßenlexikon}}</ref>.<br>
  
Auch bemerkte er, dass aus der Klosterkirchhofkarte des Kieler Universitätsprofessors [[Caeso Gramm]] (* 1640, † 1673] ein ''Westergang'' eingezeichnet war, ein Weg links von dem Kloster bis zum [[Kleiner Kiel|Kleinen Kiel]]. <ref> Volbehr ebd.</ref>
+
Auch bemerkte er, dass auf der Karte des Klosterkirchhof von [[Caeso Gramm]] (* 1640, † 1673] ein ''Westergang'' eingezeichnet war, ein Weg links von dem Kloster bis zum [[Kleiner Kiel|Kleinen Kiel]].<ref> Volbehr ebd.</ref>
  
 
== Weblinks ==  
 
== Weblinks ==  

Version vom 24. Januar 2019, 22:19 Uhr

Rackerstraße
Rackerstrate

Ort
Kiel
PLZ
24103
Stadtteil
Altstadt
Angelegt
14. Jahrhundert
Querstraßen
Klosterkirchhof

Die Rackerstraße wurde im ersten Kieler Erbe- und Rentebuch im Jahr 1474 aufgeführt als "in der Denschenstrate belegen by der Rackerstrate orde - in Platea Danorum circa bedeliam", also auf dem Weg zur Büttelei, die später am Haßtor stand. Der Straßenname existierte noch im 16. Jahrhundert.
Racker war ursprünglich ein niederdeutsches Wort aus dem 15. Jahrhundert für Abdecker, Schinder, Henker und ähnlichen.

Laut Volbehr führte die Rackerstraße "... wahrscheinlich neben der Klosterkirche hinauf zur Dänischenstraße ...".[1].

Auch bemerkte er, dass auf der Karte des Klosterkirchhof von Caeso Gramm (* 1640, † 1673] ein Westergang eingezeichnet war, ein Weg links von dem Kloster bis zum Kleinen Kiel.[2]

Weblinks

Karte „Rackerstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise

  1. Friedrich Volbehr: Beiträge zur Topographie der Stadt Kiel in den letzten drei Jahrhunderten, Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, S. 62; Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Volbehr ebd.