Schusterkrug

Schusterkrug

Ort
Kiel
PLZ
24159
Stadtteil
Holtenau
Anschlussstraßen
Boelckestraße, Prieser Strand
Querstraßen
Diekmissen, Kokenhörst, Strandstraße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Der Schusterkrug ist das 400 m lange Verbindungsstück zwischen der Boelckestraße und dem Prieser Strand.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Straße bekam vom Holtenauer Gemeinderat am 1. Mai 1908 den Namen Holtenauer Straße.

Noch vor der Eingemeindung von Holtenau (am 1. Oktober 1922) benannte sie der Gemeinderat am 27. Mai 1922 in Bebelstraße um. Die heutige Straße Prieser Strand war bereits am 29. September 1921 durch den Prieser Gemeinderat von Strandstraße in Bebelstraße umbenannt worden.

Nachdem der Prieser Teil der Bebelstraße schon 1925 den Namen Prieser Strand bekommen hatte, tilgte der Kieler Polizeipräsident am 7. April 1933 den Namen des Mitbegründers der SPD und benannte die verbliebene Bebelstraße in den heutigen Namen Schusterkrug um.

Die zwischen den Grundstücken 12 und 14 liegende Zufahrt zum Gewerbegebiet hatte am 21. Januar 1993 von der Ratsversammlung den Namen Bei der Stekendammsau erhalten. Dieser Beschluss wurde jedoch schon am 18. März 1993 wieder aufgehoben und die Zufahrt als Stichstraße in den Schusterkrug einbezogen.[1]

Der Name Schusterkrug bezeichnet einen Wohnplatz in der ehemaligen Gemeinde Holtenau.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Nr. 25, Gebäude 92b: Jugendtreff Schusterkrug

Ehemalige öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Nr 5: Das ungefähr gegenüber dem Diekmissen stehende Gebaüde war ehemals die Strandschule für Holtenau und Pries.

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Nr. 12e: Wäscherei Carow GmbH

Hausnummernzählung[Bearbeiten]

Die Nummerierung der Grundstücke des Schusterkrugs ist insofern ungewöhnlich, als dass die ungeraden Hausnummern auf der in Zählrichtung rechten Seite liegen und die geraden links. Dies verhält sich in Kiel üblicherweise umgekehrt.

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Schusterkrug“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB