Ida-Hinz-Platz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
(+ref)
(Abschnitt →‎Bilder: neu)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
== Städtebauförderung ==
 
== Städtebauförderung ==
 
Mit dem [[Projekt Soziale Stadt]] wurde der Ida-Hinz-Platz umgestaltet. So wurde zum Beispiel eine Tribüne errichtet und der Eingangsbereich von der [[Sörensenstraße]] attraktiver gestaltet. Das Projekt begann [[2006]] und wurde [[2007]] beendet.<ref>[https://www.kieler-ostufer.de/soziale-stadt/projekte/attraktivitaetssteigerung-ida-hinz-park-brook-und-schwarzlandwiese/ Projektbeschreibung] zur Umgestaltung bei kieler-ostufer.de, abgerufen am 11. Mai 2020</ref>
 
Mit dem [[Projekt Soziale Stadt]] wurde der Ida-Hinz-Platz umgestaltet. So wurde zum Beispiel eine Tribüne errichtet und der Eingangsbereich von der [[Sörensenstraße]] attraktiver gestaltet. Das Projekt begann [[2006]] und wurde [[2007]] beendet.<ref>[https://www.kieler-ostufer.de/soziale-stadt/projekte/attraktivitaetssteigerung-ida-hinz-park-brook-und-schwarzlandwiese/ Projektbeschreibung] zur Umgestaltung bei kieler-ostufer.de, abgerufen am 11. Mai 2020</ref>
 +
 +
== Bilder ==
 +
<gallery>
 +
Ida-Hinz-Platz_vom_Mühlenteich.JPG|Blick auf den Ida-Hinz-Platz vom [[Mühlenteich]]
 +
</gallery>
  
 
== Weblinks ==  
 
== Weblinks ==  

Aktuelle Version vom 21. Mai 2020, 18:15 Uhr

Ida-Hinz-Platz

Der Ida-Hinz-Platz ist eine Grünfläche in Gaarden-Ost. Sie wurde mit Beschluss der Kieler Ratsversammlung vom 27. August 1986[1] nach der ehemaligen Stadtpräsidentin Ida Hinz (1904–1986) benannt und ist Teil des Grünzuges von der Hörn bis zum Langseebecken.

Städtebauförderung[Bearbeiten]

Mit dem Projekt Soziale Stadt wurde der Ida-Hinz-Platz umgestaltet. So wurde zum Beispiel eine Tribüne errichtet und der Eingangsbereich von der Sörensenstraße attraktiver gestaltet. Das Projekt begann 2006 und wurde 2007 beendet.[2]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Ida-Hinz-Platz“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Projektbeschreibung zur Umgestaltung bei kieler-ostufer.de, abgerufen am 11. Mai 2020