Kirchenweg

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Kirchenweg wurde 1882 erstmals aufgeführt im Kieler Adressbuch.

Die Straße folgt dem Verlauf eines früheren, seit 1882 so bezeichneten Feldweges, der von der Dorfstraße (heute Werftstraße) in Klösterlich Gaarden über die Preetzer Chaussee zur Kirche in Elmschenhagen führte.[1]

Kirchenweg 34[Bearbeiten]

Um die Hausnummer 34 ist im Laufe des August 2015 eine große Diskussion entstanden. Auslöser war eine Anordnung der Kieler Stadtverwaltung, dass u. a. aus Gründen des Brandschutzes eine Begrenzung der Bewohnerzahl auf höchstens 40 Bewohner erforderlich sei.[2] Im Vorfeld hatte es im Juni 2016 bereits einen Brand im 2. Obergeschoss gegeben, bei dem eine Wohnung unbewohnbar geworden war.[3] Die Einzelheiten sind auf einer eigens dafür angelegten Internetseite dargestellt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Kirchenweg“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Kirchenweg: Stadt sucht den Dialog. Artikel auf kn-online.de vom 27.08.2016, zuletzt abgerufen 13.08.2019
  3. 7.02 Uhr: Feuer in Kiel Kurzmeldung auf kn-online.de vom 10.06.2016, zuletzt abgerufen am 13.08.2019
  4. Kirchenweg Kiel: „Alle Fakten“ auf kirchenweg34.de, zuletzt abgerufen 25.08.2016