Bothwellstraße

Bothwellstraße

Ort
Kiel
PLZ
24143
Stadtteil
Gaarden-Ost
Querstraßen
Stoschstraße, Pickertstraße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Bothwellstraße

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Bothwellstraße wurde mit Beschluss der Städtischen Collegien vom 24. September 1907 festgelegt.[1]

Er erinnert an den Kapitän zur See Jacob Robert Arthur Bothwell (* 20. Juni 1821[2] (andere Quelle: 1822, ohne Tagesdatum[3]) in Bad Kreuznach, † 26. Dezember 1904 in Unkel), Schwiegersohn des Komponisten Carl Loewe.

Nach der Gründung des Norddeutschen Bundes am 1. Juli 1867 wurde die preußische Marine durch Gesetz vom 9. November 1867 zur von den Bundesstaaten gemeinsam finanzierten Marine des Norddeutschen Bundes. Bereits 1865 hatte Preußen seine Marinestation der Ostsee von Danzig nach Kiel verlegt. Jacob von Bothwell war vom 20. Oktober 1867 bis zum 30. April 1868 mit der Verwaltung beauftragter Kommandeur der Marinestation der Ostsee. Damit war er ihr erster Kommandeur unter der Fahne des Norddeutschen Bundes. In dieser Funktion versah Bothwell für ein halbes Jahr die Aufgaben des Vizeadmirals Eduard Jachmann (vgl. Jachmannstraße), der im August 1867 Direktor im Marineministerium geworden war.

Nach der Reichsgründung 1871 wurde die Marine des Norddeutschen Bundes nach nur vier Jahren in die Kaiserliche Marine eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Bothwellstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. 20. Juni 1821 bei Rheinland-Pfälzische Personendatenbank abgerufen am 5. November 2016
  3. Hans Otto Horch (Hrsg.): Berthold Auerbach, Briefe an seinen Freund Jacob Auerbach, ISBN 978-3-11-028953-4, S. 53, einsehbar bei books.google.de