Wirtschaftsakademie

Aus Kiel Wiki


Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH

Aktiv
ja
Rechtsform
GmbH
Handelsregister
HRB 6 184
Adresse
Hans-Detlev-Prien-Straße 10
24106 Kiel
Stadtteil
Wik
Telefon
(04 31) 30 16 - 0
Web
http://www.wak-sh.de
Geschäftsführung
Kay Kornatzki, Matthias Dütschke und Jörg Kuntzmann
Branche
Weiterbildung
Wirtschaftsakademie

Die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein ist die zentrale Aus- und Weiterbildungsstätte im Auftrag der Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein.

Gesellschafter ist die Förderstiftung Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, die von den Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, Kiel und Lübeck getragen wird.

Die Wirtschaftsakademie bietet Aus- und Weiterbildungsangebote in den Bildungszentren Kiel, Lübeck, Flensburg, Husum, Norderstedt, Bad Segeberg, Itzehoe, Elmshorn und Neumünster sowie online an. Zudem ist die Wirtschaftsakademie Träger der Dualen Hochschule Schleswig-Holstein (DHSH)[1], an der die dualen Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik sowie das berufsbegleitende Masterstudium Digital Business & Innovation angeboten werden. Zum Unternehmensverbund der Wirtschaftsakademie zählen u. a. die Tochtergesellschaften Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe GmbH (AGS), Kleemannschulen[2] sowie Junge Menschen in offener Bildung GmbH (JobB).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um qualifizierten Nachwuchs für das Land Schleswig-Holstein sicherzustellen, gaben der Unternehmer Hans-Detlev Prien und der spätere Landesbankdirektor Wilhelm Ehlers den Anstoß, einen Verein zu gründen, der sich ausschließlich mit der Aufgabenstellung der Aus- und Weiterbildung beschäftigt. Diese Idee fand die Unterstützungsbereitschaft vieler Unternehmen im Land. 1967 erfolgte mit Beteiligung von Vertretern schleswig-holsteinischer Unternehmen und der Industrie- und Handelskammer die Vereinsgründung - zunächst als Förderverein für die Höhere Wirtschaftsfachschule, deren Trägerschaft im darauf folgenden Jahr ganz übernommen wurde. Das Angebot wurde dabei um Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen erweitert. Im Rahmen einer bundesweiten Neuorientierung im Bildungswesen wurde der Höheren Wirtschaftsfachschule der Status einer staatlich anerkannten Fachhochschule, Bereich Betriebswirtschaft, verliehen. Zwei Jahre später übernahm das Land diesen Zweig und integrierte ihn in die staatliche Fachhochschule Kiel. Der eingetragene Verein wurde umbenannt in Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. Neben dem Bereich Aus- und Weiterbildung wurde eine eigene staatlich anerkannte Fachschule für Betriebswirtschaft gegründet, welche 1973 ebenso in Lübeck und ein Jahr später in Flensburg errichtet wurde. 1974 entstand die Berufsakademie der Wirtschaftsakademie, die 2018 zur Dualen Hochschule Schleswig-Holstein gewandelt wurde.

Überbetriebliches Ausbildungszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜAZ) Elmshorn wurde 1974 als „ausgelagerte betriebliche Lehrwerkstatt“ gegründet. Das ÜAZ sollte Auszubildende auf den neuesten Stand der Technik bringen, sie im Elektro- und Metallbereich ausbilden sowie die Weiterbildung von Beschäftigten und Ausbildern ermöglichen. Später kamen die Berufsvorbereitung und die Bereiche CNC, SPS, CAD und Mikroelektronik hinzu.

Bildungsangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein entscheidender Faktor für die Leistungsfähigkeit und den Erfolg von Unternehmen sind zweifelsfrei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben. Mit praxisnahen Aus- und Weiterbildungsangeboten[3] sichert die Wirtschaftsakademie im Zusammenspiel mit ihren Tochterunternehmen passgenaue Qualifizierung. Denn ständige

Die Wirtschaftsakademie bietet im Bereich der beruflichen Weiterbildungen sowohl die Höhere Berufsbildung als auch fachspezifische Weiterbildungen an. Die Höheren Berufsbildungen bereiten auf Abschlussprüfungen vor den Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes vor, die im Anschluss an den jeweiligen Lehrgang abgelegt werden. Die angebotenen Lehrgänge bilden beispielsweise zu Betriebswirten, Fachwirten, Fachkaufleuten, Industriemeistern sowie zu Fachmeistern und Technischen Fachwirten aus. Das Angebot an Weiterbildungen zu speziellen Themengebieten ist umfangreich: Von Buchführung Grundlagen über die Fachkraft für Lohn und Gehalt bis zum Projektmanager (IHK) erwartet Interessierte ein breites Feld.

Duale Hochschule Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duale Hochschule Schleswig-Holstein

Motto
Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften in Trägerschaft der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein.
Adresse
Hans-Detlev-Prien-Straße 10, 24106 Kiel
Trägerschaft
Wirtschaftsakademie
Präsident.in
in Neubesetzung
Studierende
480[4]

An der DHSH können die Fachrichtungen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik studiert werden. Die Studiengänge sind als duales Studium angelegt, d. h. eine betriebliche Ausbildung wird mit einem Studium kombiniert. Das Studium dauert sechs Semester (drei Jahre) und wird mit dem Grad Bachelor abgeschlossen. Die Studiengänge an der Wirtschaftsakademie sind von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert. Außerdem wird ein berufsbegleitendes Masterstudium "Digital Business & Innovation" angeboten.

Kleemannschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleemannschule blickt auf eine lange Schultradition zurück und wurde bereits 1931 gegründet. Seit 90 Jahren ist sie ein verlässlicher Bildungspartner im Land. Seit 2019 gehört die Kleemannschule zum Unternehmensverbund der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. Mit diesem Entwicklungsschritt zu den Kleemannschulen konnte eine noch größere Nähe zu den Unternehmen in Schleswig-Holstein erreicht werden. Außerdem gibt es dadurch die Möglichkeit, am gleichen Ort und in gewohnter Umgebung ein Bachelorstudium an der Dualen Hochschule Schleswig-Holstein (DHSH) anzuschließen.

Berufliche Qualifizierung für Jugendliche und Arbeitsuchende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Auftrag von öffentlichen Kunden setzt die Wirtschaftsakademie eine Vielzahl von Bildungsangeboten in Schleswig-Holstein um. Auftraggeber sind beispielsweise die Bundesagentur für Arbeit, die Jobcenter, das Land Schleswig-Holstein, der Bund oder die Europäische Union. Die Lehrgänge und Qualifizierungen richten sich an Jugendliche sowie arbeitsuchende Erwachsene: Jugendliche werden bei der Berufswahl, der Berufsvorbereitung und der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt. Zudem gibt es Förderprogramme für Auszubildende sowie außerbetriebliche Ausbildungen für Jugendliche. Erwachsene erhalten Hilfestellungen bei Bewerbungen und zusätzliche Trainings oder Umschulungen zur Verbesserung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfahrungen der Wirtschaftsakademie im Bereich der Bildungsarbeit werden in landesweiten, nationalen und internationalen Projekten genutzt und erweitert. So zielen die Projekte der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Schleswig-Holstein, wie beispielsweise das Netzwerk 50+aktiv oder COOL (Cross Border Job & Language Experience), darauf ab, Arbeitsuchenden und Beschäftigten zusätzliche Qualifikationen zu vermitteln und ihnen so neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen. Weiterhin werden zusammen mit deutschen und ausländischen Projektpartnern verschiedene internationale Projekte und Seminare durchgeführt, welche die Teilnehmenden auf eine länderübergreifende Zusammenarbeit vorbereiten und Geschäftskontakte vermitteln sollen. Dazu zählen u. a. das Präsidentenprogramm für russische Manager oder die Ukrainische Managerinitiative. Ein dritter Projektbereich ist die Entwicklung innovativer Lernformen und neuen Lernmaterials.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte „Wirtschaftsakademie“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]