Freifunk

Aus Kiel Wiki

Frei­funk ist eine Bürger‐​Initiative, die stadt­weit ein freies WLAN‐​Netzwerk auf­baut.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Auf einen han­dels­üb­li­chen WLAN‐​Router muss eine beson­dere Soft­ware aufgespielt werden. Wenn das jeweils die Nach­barn A und B machen, stel­len die bei­den Rou­ter eine Funkver­bin­dung zu ein­an­der her – A und B kön­nen mit­ein­an­der Infor­ma­tio­nen aus­tau­schen und Daten hin und her­schi­cken. Etwas wei­ter wohnt C – der hast sich auch so einen Rou­ter gebas­telt und liegt im Emp­fangs­be­reich von B. So kann C über B mit A kommunizieren.

A, B und C haben ihr eige­nes, klei­nes Netz auf­ge­baut. Wenn sich A einen Web­ser­ver ein­rich­tet und Sei­ten ablegt, kön­nen B und C drauf zugrei­fen. Ver­fügt A über einen Inter­net­zu­gang und stellt sei­nen Freifunk‐​Router so ein, dass die­ser genutzt wer­den darf, kön­nen B und C dar­über mit­sur­fen.

Solange das Netz nicht flächendeckend ist, können die Router auch mit einem herkömmlichen Internetzugang verbunden werden. Über eine gesicherte Verbindung werden die anderen Router erreicht. Über einen Tunnel bei einem ausländischen Anbieter wird dann der Internetzugang unter Umgehung der deutschen Störerhaftung hergestellt.

Mitmachen[Bearbeiten]

Es gibt ein Regelmäßiges Treffen, immer am ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr in der Toppoint. Dort kann man Hilfe bei der Konfiguration des eigenen Router finden oder einen vorkonfigurierten Router erwerben.

WebLinks[Bearbeiten]