Sieversdiek: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
(Bild in der Infobox, Abschnitt →‎Bilder: neu)
(+ Bild)
 
Zeile 34: Zeile 34:
 
== Bilder ==
 
== Bilder ==
 
<gallery>
 
<gallery>
 +
Sieversdiek vom Kieler Kamp.JPG|Blick vom Kieler Kamp auf das [[Kronsburger Gehege]] und in den Sieversdiek
 
Sieversdiek Bahnübergang.JPG|Bahnkreuzung im Sieversdiek
 
Sieversdiek Bahnübergang.JPG|Bahnkreuzung im Sieversdiek
 
Sieversdiek Bierverlag Homann (1).JPG|Morbide Idylle im Sieversdiek
 
Sieversdiek Bierverlag Homann (1).JPG|Morbide Idylle im Sieversdiek

Aktuelle Version vom 26. Mai 2020, 21:59 Uhr

Sieversdiek

Ort
Kiel
PLZ
24143
Stadtteil
Gaarden-Süd / Kronsburg
Querstraßen
Ostring, Kieler Kamp
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Sieversdiek: Sackgasse, Kleingärten und nicht mehr vorhandener Bierverlag


Der Sieversdiek beginnt in Gaarden-Süd am südlichen Ende des Ostrings und läuft von dort durch das gleichnamige Kleingartengelände, über die dortige Kreuzung der Bahnlinien hinweg zum Voßberg. Ein anschließender Fuß- und Radweg, der durch das Kronsburger Gehege bis zum Kieler Kamp in Kronsburg führt, gehört ebenfalls zum Sieversdiek.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde am 30. Januar 1936 durch den Kieler Polizeipräsidenten genehmigt. Es handelt sich dabei um eine Flurbezeichnung (Diek=Teich).

Ausbaupläne[Bearbeiten]

Es gibt Pläne, den Sieversdiek im Rahmen der Südspange Gaarden zu einer Verbindungsstraße zwischen der B 404/L 318 und dem Ostring auszubauen; zur Zeit aber dient der Sieversdiek lediglich als Zufahrt zu den erwähnten Kleingartenanlagen des Kleingärtnervereins Kiel-Gaarden-Süd e.V.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Sieversdiek“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB