Südfriedhof

Aus Kiel Wiki
Version vom 20. April 2020, 08:44 Uhr von Kaffeeringe (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Südfriedhof

Fläche
318,8 ha[1]
Einwohner
15387[1]
Einwohnerdichte
48,3 Einwohner pro ha[1]
Postleitzahlen
24114
Karte von Kiel. Markiert ist der Stadtteil Südfriedhof


Der Südfriedhof ist ein Stadtteil der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel.[2]

Zum gleichnamigen städtischen Friedhof siehe Südfriedhof (Friedhof).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahrhunderten nach der Gründung Kiels gehörte der größte Teil des heutigen Stadtteils Südfriedhof zu dem Kieler Stadtfeld. Es wurde als Weide- und Ackerland genutzt. Am Ende des 18. Jahrhunderts erfolgte eine Unterteilung in Haupt- und Nebenschläge. Aus dieser Zeit stammen z. B. die Namen Stadtfeldkamp, Hummelwiese und Papenkamp.

Bereits 1789 sind auf der „Topographisch Militärischen Charta des Herzogtums Holstein (1789–1796)“ Nr. 21 von Major Gustav Adolf von Varendorf einige Straßen und Wege wie z. B. die Hamburger Chaussee oder der Königsweg – noch ohne Namen – eingezeichnet.

Öffentliche Spielflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bushaltestellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Kiel Statistischer Bericht Nr. 267: Kieler Zahlen 2018, herausgegeben von der Landeshauptstadt Kiel, Bürger- und Ordnungsamt, Abteilung Statistik. Die Statistischen Jahrbücher (ab 2000) sind als PDF-Dateien abrufbar auf der Seite www.kiel.de.
  2. Wikipedia: „Südfriedhof“