Hummelwiese: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kiel Wiki
(Infobox)
K (→‎Weblinks: commonscat)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 23: Zeile 23:
 
|Baukosten=
 
|Baukosten=
 
}}
 
}}
[[category:Hummelwiese]]
+
Die '''Hummelwiese''' ist die Straße, welche vom [[Königsweg]] zum [[Sophienblatt]] auf Höhe der [[Gablenzbrücke]] führt.
 +
 
 +
== Geschichte ==
 +
Der Name wurde von den [[Städtische Collegien|Städtischen Collegien]] am [[8. November]] [[1895]] festgelegt. Der altenative Vorschlag "Brauerstraße" wurde verworfen.
 +
 
 +
Er ist von lat. ''humulus'' (=Hopfen) hergeleitet. An dieser Stelle befand sich ehemals eine Wiese, auf welcher Hopfen angebaut wurde.<ref>{{Kieler Straßenlexikon}}</ref>
 +
 
 +
== [[Stolpersteine]] ==
 +
* Hummelwiese 1-3 für Erna Tana Rumpf, geb. Hertz
 +
 
 +
== Weblinks ==
 +
{{Plan}}
 +
{{Commonscat|Hummelwiese (Kiel)|Hummelwiese}}
 +
 
 +
== Einzelnachweise ==
 +
<references />

Aktuelle Version vom 25. März 2020, 12:03 Uhr

Hummelwiese

Ort
Kiel
PLZ
24114
Stadtteil
Südfriedhof
Anschlussstraßen
Gablenzstraße
Querstraßen
Königsweg, Sachaustraße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Die Hummelwiese ist die Straße, welche vom Königsweg zum Sophienblatt auf Höhe der Gablenzbrücke führt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von den Städtischen Collegien am 8. November 1895 festgelegt. Der altenative Vorschlag "Brauerstraße" wurde verworfen.

Er ist von lat. humulus (=Hopfen) hergeleitet. An dieser Stelle befand sich ehemals eine Wiese, auf welcher Hopfen angebaut wurde.[1]

Stolpersteine[Bearbeiten]

  • Hummelwiese 1-3 für Erna Tana Rumpf, geb. Hertz

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Hummelwiese“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

 Commons: Hummelwiese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB