Anni-Wadle-Weg

Aus Kiel Wiki
Version vom 30. Dezember 2020, 08:43 Uhr von Skw (Diskussion | Beiträge) (Datumsangaben korr.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Anni-Wadle-Weg

Ort
Kiel
PLZ
24143
Stadtteil
Südfriedhof
Querstraßen
Gablenzstraße, Adolf-Westphal-Straße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr

Der Anni-Wadle-Weg ist der Fuß- und Radweg am Sport- und Freizeitbad an der Hörn.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von der Ratsversammlung am 17. November 2016 vergeben.[1] Ein Alternativantrag, den Weg An der Hörn zu nennen, fand keine Mehrheit.

Mit dem Namen wird an Anni Wadle (* 18. Juli 1909 in Itzehoe; † 9. April 2002 in Neumünster) erinnert, die den größten Teil ihres Lebens in Kiel verbrachte. Anni Wadle war eine Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, die sich ihr Leben lang gegen Faschismus, Rassismus und Krieg engagierte und trotz Verfolgung, KZ-Haft und Misshandlung ihren Idealen treu blieb.[2][3]

Eine Woche vor der Eröffnung des Sport- und Freizeitbades, am 28. September 2018, wurde der Anni-Wadle-Weg mit einer Veranstaltung des Ortsbeirates Gaarden unter Mitwirkung des Ernst-Busch-Chores offiziell eingeweiht. Der Vorsitzende des Ortsbeirates, Bruno Levtzow, enthüllte dabei gemeinsam mit Anni Wadles Sohn Heiner Wadle das Straßenschild.

Sonstiges[Bearbeiten]

In Neumünster, wo Anni Wadle geboren wurde und ihre letzten Lebensjahre verbrachte, wurde im Februar 2017 von der Fraktion der Linken in der Ratsversammlung beantragt, den dortigen Agnes-Miegel-Weg nach Anni Wadle zu benennen. Zur Begründung wurde angeführt, dass die ostpreußische Dichterin Agnes Miegel (1879-1964) offen mit den Nationalsozialisten sympathisiert und sich davon auch später nicht distanziert habe. Die Entscheidung dazu ist derzeit (Dezember 2020) noch offen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Anni-Wadle-Weg“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Lebensbild von Anni Wadle bei kiel.de, zuletzt abgerufen am 28. Dezember 2017
  3. Recherche des Stadtarchivs zur Biografie von Anni Wadle auf ratsinfo.kiel.de, abgerufen am 4. Januar 2017
  4. Wikipedia: Anni Wadle