Veloroute 10

Aus Kiel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die derzeit im Bau befindliche Veloroute 10 wird Kiels erster Fahrradschnellweg. Voraussichtlich ab 2019 wird sie den CITTI-PARK Kiel mit der CAU verbinden. Die Baukosten für das gesamte Projekt werden auf 5,3 Millionen Euro geschätzt.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Veloroute 10 beginnt am Güterbahnhof hinter dem CITTI-Park und folgt einem alten Bahngleis bis kurz vor den Christinenweg auf dem Gelände der CAU. Dabei kreuzt sie am Hasseldieksdammer Weg die Veloroute 4, die die Innenstadt und Mettenhof verbindet, und mit der Brücke über die Olshausenstraße die Veloroute 3, die von Suchsdorf zum Anleger Reventloubrücke führt. Anbindungen an die Veloroute 10 sollen am Hasseldieksdammer Weg, der Langenbeckstraße, am Kronshagener Weg, der Eckernförder Straße, der Gutenbergstraße, an der Schauenburgerstraße und an der Olshausenstraße geschaffen werden.[1]

Im Januar 2014 wurden Pläne bekannt, wonach die Veloroute 10 verlängert werden soll. Danach soll der nördliche Teil ab dem Christinenweg auf dem Gelände der CAU bis zur Bundesstraße 76 geführt werden und östlich der B76 einem bestehenden Rad- und Fußweg bis zum Holstein-Stadion folgen. Am Westring würde die Veloroute 10 die Veloroute 1 kreuzen, die von Russee nach Schilksee führt. In Richtung Holtenauer Straße könnte sie über die Straßen Schulredder und Schüttenredder an die Veloroute 5 angeschlossen werden. Der südliche Teil könnte den Plänen zufolge vom CITTI-Park aus über die Saarbrückenstraße den ehemaligen Bahngleisen weiter folgen, bis sie am Winterbeker Weg mit der Veloroute 1 nach Russee und über Wulfsbrook mit der Veloroute 6 nach Meimersdorf und Schulensee verknüpft werden kann.[2][3]

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Die Veloroute 10 folgt dem ehemaligen Gütergleis West. Bis auf die Übergänge am Hasseldieksdammer Weg und am Kronshagener Weg gibt es daher keine Berühungspunkte mit dem Autoverkehr. Bis auf die Brücken ist die V10 durchgängig 4 Meter breit, damit ggf. auch in beiden Fahrtrichtungen gleichzeitig überholt werden kann.[4] Die Fahrbahn der V10 entsteht auf einer ungebundenen Tragschicht aus dem alten Eisenbahnschotter auf die eine Asphalttragschicht und eine Fahrbahndecke aus Asphaltbeton aufgetragen wird. Alle Schichten zusammen sind etwa 30 cm hoch. An den Seiten ist jeweils ein 1 m breiter, abschüssiger Streifen aus Eisenbahnschotter mit Splitt-Hohlraumverfüllung vorgesehen. Die Fahrbahn wird durch einen Mittelstreifen in zwei 2 m breite Fahrspuren unterteilt.[5] Der Radweg soll durch LED-Strahler beleuchtet werden.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee für die Veloroute 10 entstand bereits 2004, als die Ratsversammlung beschloss, das Gütergleis West aufzugeben. 2008 wurde sie erstmals im Verkehrsentwicklungsplan als Ergänzung für das Fahrradroutennetz erwähnt.

Bauabschnitte[Bearbeiten]

Der erste Bauabschnitt verbindet den Hasseldieksdammer Weg und den Kronshagener Weg. Im Dezember 2012 wurde damit begonnen, die alten Gleise zu entfernen. Im Frühjahr 2013 begannen die Bauarbeiten. Am 25. Oktober 2013 weihte Bürgermeister Peter Todeskino den 980m langen Abschnitt ein. Dieser erste Teilabschnitt hat 580.000 € gekostet, 450.000 € hat das Land begesteuert. Am Kronshagener Weg soll eine begrünte Straßeninsel angelegt werden, die den NutzerInnen der V10 später als Querungshilfe dienen soll. Eine Ampelanlage ist an der Stelle zunächst nicht geplant.[10][11] Für die Bauabschnitte von der Olshausen- bis zur Gutenbergstraße und von dort zum Kronshagener Weg liegen die Pläne inzwischen vor; der Abschnitt vom Kronshagener Weg bis zur CAU bzw. zum Wissenschaftspark soll bis Ende 2017 fertiggestellt und freigegeben sein. Der südliche Abschnitt vom Hasseldieksdammer Weg bis zum CITTI-Park soll zusammen mit der Umgestaltung der Anschlussstelle Kiel-West erfolgen und im 4. Quartal 2016 beginnen, mit der Fertigstellung wird bis Herbst 2019 gerechnet.[12]

Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Verlauf der V10 auf kiel.de, PDF, abgerufen am 09.02.2014
  2. Protokoll des Fahrradforums vom 21. Januar 2014 auf ratsinfo.kiel.de, abgerufen am 22.08.2014
  3. TOP 9.1 in der Sitzung des Kieler Bauausschusses vom 08.05.2014 auf ratsinfo.kiel.de, abgerufen am 22.08.2014
  4. Projektbeschreibung der V10 auf kiel.de, abgerufen am 09.02.2014
  5. Gütergleis wird zum Radweg auf kn-online.de, abgerufen am 09.02.2014
  6. Pressemitteilung der Stadt Kiel zur Einweihung des ersten Bauabschnitts auf kiel.de, abgerufen am 09.02.2014
  7. Drucksache 0575/2012 der Ratsversammlung Kiel, online, abgerufen am 08.02.2014
  8. Pressemitteilung der Stadt Kiel zur Einweihung des ersten Bauabschnitts auf kiel.de, abgerufen am 09.02.2014
  9. Artikel dazu auf kn-online.de, abgerufen am 09.02.2014
  10. Drucksache0582/2013 auf kiel.de, abgerufen am 09.02.2014
  11. Pressemitteilung der Stadt Kiel zur Einweihung des ersten Bauabschnitts auf kiel.de, abgerufen am 09.02.2014
  12. Projektseite der Stadt Kiel, abgerufen am 11.09.2016