Lübscher Baum: Unterschied zwischen den Versionen

K (Geschichte)
K (Geschichte: typo)
 
Zeile 28: Zeile 28:
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Die Straße erscheint (noch ohne Namen) bereits auf der ''„Topographisch Militärischen Charte des Herzogtums Holstein (1789 - 1796)“'' des Majors [[Gustav Adolf von Varendorf]]. In seiner "''Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek''" (1841) erwähnt ''Johann von Schröder'' (* 1793, † 1862) den ''Krughaus Lübscher Baum'' an der Landstraße von Kiel nach Preetz und Lübeck, wo man das Wegegeld entrichten müssen.<ref>[http://wiki-de.genealogy.net/Topographie_Holstein_1841/I-Z/099 Johannes von Schröder, Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek, Zweiter Theil J-Z, C. Fränckel Oldenburg (in Holstein) 1841, S. 99]</ref><br>
+
Die Straße erscheint (noch ohne Namen) bereits auf der ''„Topographisch Militärischen Charte des Herzogtums Holstein (1789 - 1796)“'' des Majors [[Gustav Adolf von Varendorf]]. In seiner "''Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek''" (1841) erwähnt ''Johann von Schröder'' (* 1793, † 1862) das ''Krughaus Lübscher Baum'' an der Landstraße von Kiel nach Preetz und Lübeck, wo man das Wegegeld entrichten müssen.<ref>[http://wiki-de.genealogy.net/Topographie_Holstein_1841/I-Z/099 Johannes von Schröder, Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek, Zweiter Theil J-Z, C. Fränckel Oldenburg (in Holstein) 1841, S. 99]</ref><br>
 
1875 wird im Kieler Adressbuch der Lübsche Baum erwähnt, die Straße wurde aber als ''Barkauer Weg'' angelegt und erscheint so erstmalig im Kieler Adressbuch von 1909.
 
1875 wird im Kieler Adressbuch der Lübsche Baum erwähnt, die Straße wurde aber als ''Barkauer Weg'' angelegt und erscheint so erstmalig im Kieler Adressbuch von 1909.
 
Erst am [[22. April]] [[1971]] wurde sie durch die [[Ratsversammlung]] in ''Lübscher Baum'' umbenannt. Dieser Name erinnert an den Schlagbaum, der sich seinerzeit dort befand.<ref>{{Kieler Straßenlexikon}}</ref>
 
Erst am [[22. April]] [[1971]] wurde sie durch die [[Ratsversammlung]] in ''Lübscher Baum'' umbenannt. Dieser Name erinnert an den Schlagbaum, der sich seinerzeit dort befand.<ref>{{Kieler Straßenlexikon}}</ref>

Aktuelle Version vom 14. Juli 2019, 15:11 Uhr

Die Straße Lübscher Baum liegt unmittelbar westlich des Barkauer Kreuzes. Sie wird heute durch den Theodor-Heuss-Ring in zwei kurze Abschnitte geteilt.

Der nördliche Teil stellt die Überleitung von der Alten Lübecker Chaussee auf den Theodor-Heuss-Ring dar. Der südliche Teil beginnt an der Abzweigung des Hornheimer Weges als bogenförmige Sackgasse, die vor der Neuen Hamburger Straße endet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Straße erscheint (noch ohne Namen) bereits auf der „Topographisch Militärischen Charte des Herzogtums Holstein (1789 - 1796)“ des Majors Gustav Adolf von Varendorf. In seiner "Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek" (1841) erwähnt Johann von Schröder (* 1793, † 1862) das Krughaus Lübscher Baum an der Landstraße von Kiel nach Preetz und Lübeck, wo man das Wegegeld entrichten müssen.[1]
1875 wird im Kieler Adressbuch der Lübsche Baum erwähnt, die Straße wurde aber als Barkauer Weg angelegt und erscheint so erstmalig im Kieler Adressbuch von 1909. Erst am 22. April 1971 wurde sie durch die Ratsversammlung in Lübscher Baum umbenannt. Dieser Name erinnert an den Schlagbaum, der sich seinerzeit dort befand.[2]

Einrichtungen und Unternehmen[Bearbeiten]

  • Nr. 6: AWO Servicehaus Lübscher Baum
  • Nr. 18: Rettungswache der Johanniter-Unfall-Hilfe

Ehemalige Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Nr. 23: Geburtshaus Kiel e. V. (2000 bis 2014)

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Lübscher Baum“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes von Schröder, Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek, Zweiter Theil J-Z, C. Fränckel Oldenburg (in Holstein) 1841, S. 99
  2. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB