Kieler Matrosenaufstand

Aus Kiel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kieler Matrosenaufstand fand Anfang November 1918 – unmittelbar vor dem Ende des Ersten Weltkrieges – statt. Auslösende Momente waren Befehlsverweigerungen auf einzelnen Schiffen der vor Wilhelmshaven ankernden Flotte gegen den Befehl, zu einer Entscheidungsschlacht gegen die britische Marine auszulaufen. Dies mündete in einer Meuterei mehrerer Schlachtschiff-Besatzungen. Das III. Geschwader wurde daraufhin nach Kiel zurückbeordert. In Kiel trat die Arbeiterschaft an die Seite der Matrosen. Es kam zu einem allgemeinen Aufstand. Von Kiel aus wurde der Impuls zur Ausbreitung der Unruhen gegeben, die dann zur reichsweiten Novemberrevolution, zum Sturz der Monarchie in Deutschland und zur Errichtung der Weimarer Republik führten.[1]

Novemberrevolution[Bearbeiten]

Ihren Ausgang hatte die Revolution mit der Gehorsamsverweigerung der Matrosen in Kiel genommen. Soldatenräte sollten ihren Forderungen Ausdruck verleihen. Eine spontane Bewegung erfasste weitere Hafenstädte und auch Mittel- und Süddeutschland. Beauftragte der Arbeiterparteien und Gewerkschaften übernahmen als Arbeiterräte vor Ort die politischen Funktionen.

Die Beendigung der Aufstandsbewegung in Kiel gelang nicht zuletzt deshalb, weil die meisten Matrosen ohnehin die Stadt verließen. Sie marschierten, da die Bahnlinie außer Betrieb war, nach Neumünster und schwärmten von dort in alle größeren Städte des Deutschen Reichs aus, um auch dort Arbeiter- und Soldatenräte nach Kieler Vorbild zu gründen. Damit erfasste die Novemberrevolution ganz Deutschland.

Dokumentation zum 100. Jahrestag[Bearbeiten]

Mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein und der Stadt Kiel entsteht zurzeit (Januar 2017) ein einstündiger Dokumentarfilm über die Ereignisse des Kieler Matrosenaufstands. Der Film wird von den Kieler Dokumentar-Filmemachern Klaus Kuhl (Konzept und Text) und Kay Gerdes (filmische Bearbeitung) produziert und von der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte zum 100. Jahrestag der Ereignisse herausgegeben werden.

Gedenken in Kiel[Bearbeiten]

Hans-Jürgen Breustes Plastik „Wik“ erinnert im Ratsdienergarten seit 1982 an den Kieler Matrosenaufstand
Gedenktafel am Kieler Gewerkschaftshaus in der Legienstraße

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Informationen zum Thema „Kieler Matrosenaufstand“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  2. Gedenkmarsch startet an der Waldwiese auf kn-online.de, zuletzt abgerufen 22.07.2016
  3. Quelle: Stadtpräsidentin Cathy Kietzer in ihrer Rede auf dem Bahnhofsvorplatz am 7. November 2009
  4. „Platz der Kieler Matrosen“ wird eingeweiht auf foerdefluesterer.de, zuletzt abgerufen 22.07.2016