Kiel

Aus Kiel Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme des Kieler Stadtzentrums

Kiel ist die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. Als Holstenstadt tom Kyle im 13. Jahrhundert vom Holsteiner Grafen Adolf IV. von Schauenburg († 1261) gegründet, wurde sie im Jahr 1900 mit über 100.000 Einwohnern zur Großstadt.

Die Gesamtzahl der Bevölkerung im Kieler Stadtgebiet lag am 31. Dezember 2014 bei 242.340 Einwohnern. [1]

Geographische Daten[Bearbeiten]

  • Kiel liegt an der Ostsee (Kieler Förde) und am Nord-Ostsee-Kanal.
  • Die Stadt ist kreisfrei. Sie grenzt an die Landkreise Rendsburg-Eckernförde im Westen und Plön im Osten.
  • Die Lage des Rathauses: 10 Grad 08 Min. 01 Sek. Östlicher Länge, 54 Grad 19 Min. 27 Sek. Nördlicher Breite.
  • Der höchte Punkt ist der Wohlersberg im Stadtteil Rönne mit 74,2 m über Normalnull.
  • Die Stadtgebietsfläche umfasst 11.865,2 Hektar.
  • Die Länge der Stadtgrenze beträgt 89,9 Kilometer.
  • Die Länge des gesamten Straßennnetzes beträgt 878 Kilometer.[1]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Lage von Kiel in Schleswig-Holstein

Zu folgenden Städten unterhält Kiel eine Städtepartnerschaft:

Name Land seit dem Jahr
Brest Frankreich 1964
Coventry Großbritannien 1967
Vaasa Finnland 1967
Gdynia Republik Polen 1985
Tallinn Republik Estland 1986
Stralsund Deutschland 1987
Kaliningrad (Königsberg) Russische Förderation 1992
Sovetsk (Tilsit) Russische Förderation 1992
Samsun Türkei 2012
Antakya Türkei 2012
Distrikt Moshi Rural Tansania 2013

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtatlas Kiel. Herausgegeben vom Kieler Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation. 80 Seiten, davon 59 Seiten Kartenteil im Maßstab 1:7.500. Stand Dezember 2015. Erhältlich Online, in der Touristinformation oder in Buchhandlungen. ISBN 978-3-9808839-9-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Statistischer Bericht Nr. 240: Kieler Zahlen 2014, herausgegeben von der Landeshauptstadt Kiel, Bürger- und Ordnungsamt, Abteilung Statistik. Als PDF-Datei (ca. 4 MB) abrufbar auf der Seite www.kiel.de.