Goethestraße

Die Goethestraße ist neben der Schillerstraße eine der beiden Umfassungsstraßen des Schrevenparks. Sie beginnt wie jene am Arndtplatz und läuft gegen den Uhrzeigersinn um den Park herum. Vom erneuten Treffpunkt mit der Schillerstraße aus läuft sie noch gut 100 m weiter bis zur Gutenbergstraße.

Sie wurde gemeinsam mit ihren Seitenstraßen und der Schillerstraße am 7. Dezember 1900 von den Städtischen Collegien benannt.[1] Der Name erinnert an den Dichter Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar)[2].

Kulturdenkmale[Bearbeiten]

Die Häuser Goethestraße 6, 7 und 8 sind in die Liste der Kulturdenkmale in Kiel-Exerzierplatz eingetragen.[3]

Lost Places[Bearbeiten]

Mahnmal

Mit diesem Begriff werden Bauwerke oder Areale bezeichnet, die komplett verschwunden sind oder nur noch als Ruinen und Fragmente existieren. Ihre Relevanz für einen Stadtteil besteht in der Zeugenschaft für historische Ereignisse, die dessen Bewohner betrafen:

  • Auf dem Grundstück Goethestraße 13 befand sich die Synagoge der jüdischen Gemeinde in Kiel. Sie war 1909 nach Plänen des Kieler Architekten Johann Theede gebaut worden. In der Pogromnacht des 9. November 1938 wurde sie durch Brandstiftung zerstört und danach abgebrochen. Nach dem Krieg wurde das Grundstück mit einem Wohnhaus bebaut. Davor steht seit 1989 ein von der Bildhauerin Doris Waschk-Balz gestaltetes Mahnmal, in das eine schon 1968 am gleichen Ort angebrachte Gedenktafel integriert ist.


Unternehmen[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Goethestraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Johann Wolfgang von Goethe“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  3. Flag of Schleswig-Holstein.svg Liste der Kulturdenkmale in Kiel, als PDF-Datei abrufbar beim Landesamt für Denkmalpflege auf schleswig-holstein.de