Villenviertel

Luftangriff auf Kiel am 4. und 5. Januar 1944 am Niemannsweg

Landhäuser und Villen findet man im Kiel in vielen Stadtteilen, aber als Villenviertel war den Kieler das Stadtteil Düsternbrook bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Entlang der Kastanienallee (heute Teil des Düsternbrooke Weges), des Niemannswegs und umliegender Straßen entstanden ab 1880 großbürgerliche Landhäuser und Villen als repräsentative Einzel- und Mehrfamilienhäuser mit herrschaftlichen Wohnungen für begüterte Bürger sowie Gaststätten und Hotels der Gründerzeit.

Große Gärten und Vorgärten, monumentale Ordnungen, Veranden, offene Balkone, Erker und Türmchen in möglichst malerischer Komposition sind charakteristische Eigenheiten der städtischen Villen in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, um Macht und Repräsentation zum Ausdruck zu bringen.[1]

Neben Unternehmer als Eigentümer waren es Marineoffiziere und Universitätsprofessoren, da der Campus des Kieler Universität in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Düsternbrook war. Einige der Villen gingen in den Besitz der CAU. Manche der Villen waren nicht nur ein privaten Rückzugsraun vom öffentlichen Lebens, sondern auch ein öffentlichen Raum des kulturellen und politischen Austausches wie z.B. die Villa Martius oder das Haus Forsteck.

Das noble Villenviertel prägten u. a. die Kieler Architekten H. C. Jaacks, Hans Beissel und Hans Schnittger sowie die Architektengemeinschaft Karl Schwerdtfeger und Egon Schmüser (1860-1925).[2]

Im Zweiten Weltkrieg wurden viele Villen durch Bomben zerstört oder stark beschädigt, so dass sie mit wiederholten Um-, An- und Ausbauten meist vereinfacht stark verändert worden.

In den 1950er Jahren wurden einige wenige Villen noch errichtet und vielen Villen stehen heute unter Demkmalschutz, aber sie sind heute meistens Mehrfamilienhäuser und Geschäftshäuser.

Da die bauliche Verdichtung kontinuierlich voranschreitet und große Gärten in Einzelgrundstücke zergliedet werden, wandelt sich der Stadtteil.[3][4]

Villen in Düsternbrook (Auswahl)[Bearbeiten]

Villa Bismarckallee 6 (1955)[5]
von dem Architekten Cäsar F. Pinnau (1906-1988) für den Erfinder und Unternehmer Rudolf Hell (1901-2002)[6]

Villa Steffen, Bismarckallee 17 (um 1910)
von dem Architekten Carl Mannhardt (1875-1918) für den Konteradmiral 'William Kutter (1863–1941). Der nachfolgende Eigentümer war Ernst Oberfohren, der 1933 in der Villa erschossen aufgefunden wurde.[6]

Villa Bismarckallee 19 (um 1905)[5]
von dem Kieler Architekten Johann Theede für den Kieler Unternehmer H. Beckmann, Inhaber der Fabrik chirurgischer Instrumente, orthopädischer Maschine, künstlerischer Glieder, Bandagen etc. sowie großes Lager.[6]

Einfamilienhaus Bismarckallee 27[5]
Bismarckallee 27 Kiel.jpg
Villa Bismarckallee 32 (1898)[5]
von dem Architekt und Unternehmer H. C. Jaacks im neobarock-neoklassizistischen Stil errichtet für den Unternehmer Gustav Blicker, Inhaber der Kieler Malzwein- und Liqueurfabrik J. Blicker[6]
Bismarckallee 32 Kiel.jpg
Villa Bismarckallee 36
Bismarckallee 1.jpg
Villa Düppelstraße 18[5]
Dueppelstrasse 18 Kiel.jpg
Villa Düppelstraße 23[5]
Von 1934 bis 1945 war dort der Kieler Sitz der Kieler Gestapo. Nach 1945 Sitz der britischen Militärregierung, heute ist dort das 1. Polizeirevier
Seeburg, Düsternbrooker Weg 2 (1910)[5]
von dem Reformarchitekten Theodor Fischer (1862-1938) unter der Leitung des Königlichen Baurats Georg Friedrich Lohr (1861-1945), im 2. Weltkrieg stark beschädigt, und in vereinfachter Form wieder aufgebaut.[6]
Villa Karstadt, Düsternbrooker Weg 36[5]
Duesternbrooker Weg 36 Kiel.jpg
Kruppsche Logierhaus, Düsternbrooker Weg 120 - 122 / Kiellinie 66 (1900/1901)[5]
Das Kruppsche Anwesen liegt zwischen dem Düsternbrooker Weg und den damaligen Strandweg (später in Hindenburgufer umbenannt). Das Logierhaus des Kaiserlichen Yachtclubs war ein sehr elegantes Hotel-Restaurant für anspruchsvolle Gäste während der Kieler Woche. Nachdem die Kieler Universität das Gebäude erworben und 1919/20 umgebaut hatte, wurde es Sitz des Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft. Im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt und vereinfacht wieder aufgebaut.[7]
Duesternbrooker Weg 120-122 Kiel.jpg
Villa Kiellinie 84[5]
Hindenburgufer 84 Kiel.jpg
Villa Kiellinie 93 (1891)[5]
von Heinrich Moldenschardt
Forstbaumschule, Düvelsbeker Weg 46 (1904/1905)[5]
von J. Pregyn im Landhausstil entworfen unter Stadtbaurat Georg Pauly als Gaststätte errichtet
Villa Hohenbergstraße 2 (vor 1900)[5]
von den Architekten Schwerdtfeger/Schmüser für den Landesökonomierat Gottfried Emil Hölck (1835-1916). 1938 ging sie in den Besitz des Kieler Universität, von 1948 bis 1978 Sitz des Instituts für Meereskunde, danach Außenstelle.
Hohenbergstrasse 2 Kiel.jpg
Villa Martius, Hohenbergstraße 4 (um 1880)[5]
erwarb der Philosoph, Psychologe und Hochschullehrer Prof. Götz Martius (1853-1927) und umbaute sie. Seine Witwe und seine Tochter Lilli Martius verkauften 1937 an die Kieler Universität. Im 2. Weltkrieg stark beschädigt.
Haus Quickborn, Klaus-Groth-Platz 1 (1908/1909)[5]
von dem Architekten Johannes Sommer für die Anschar-Schwesternschaft als Heilanstalt für Privatpatienten. Heute Geschäftsstellen des DRK-Kreisverbandes und -Landesverbandes sowie des Bildungswerkes Nord.
Haus Quickborn am Klaus-Groth-Platz 1 (Kiel 73.864).jpg
Villen Moltkestraße 53-57 (um 1903)[5] Die Putzvillen mit Fachwerk und Wandmalerei im Sgraffito-Technik entwarfen Wilhelm Voigt und Ernst Stoffers. Die Villa Moltkestraße 55 (1903) wurde für den Philologen Prof. Dr. Friedrich Kauffmann (* 1863, † 1941), die 1895 an die Kieler Universität berufen wurde, gebaut.
Entschärfung einer Panzerbombe (1963)
Villa Hecht Moltkestraße 88 (1932)[5], entwarf von Heinrich Stav für den Physiker Heinrich Hecht, Mitarbeiter von Neufeldt und Kuhnke (HAGENUK) und Gründer der ELAC
Moltkestrasse 88 Kiel.jpg
[6]
Villa Niemannsweg 41[5]
Niemannsweg 41 Kiel-Düsternbrook.jpg
Villa Niemannsweg 52[5]
Niemannsweg 52 Kiel.jpg
Villa Niemannsweg 78 (1908/1909)[5]
von dem Kieler Architekten Hans Beissel für den Physiker Prof. Conrad Dieterici (1858-1929), der ab 1907 an der Universität Kiel tätig und von 1915 bis 1916 Rektor war. Die Villa hat nach dem 2. Weltkrieg bis 2008 Gästehaus Schleswig-Holsteinischen Landesregierung. Im Februar 2008 wurde das Mobiliar versteigert; der Erlös floss in die Ausstattung des neues Gästehauses am Landeshaus.[6] Die Villa wird heute von der Hermann Ehlers Stiftung genutzt
Niemannsweg 78 Kiel.jpg
Villa Niemannsweg 90 (1950)[5]
von dem Architekten Ernst Stoffers als Dienstvilla der Firma Wilhelm Jacobsen AG[6]
Niemannsweg 90 Kiel.jpg
Kieler Kaufmann, Niemannsweg 102 (1911)
von dem Architekten und Kirchenbaumeister des Kieler Kirchgemeindeverbandes Wilhelm Voigt im Stil der Heimatschutzarchitektur für Ludwig Ahlmann. 1937 kaufte die Villa die Marine, im 2. Weltkrieg stark beschädigt, saniert vom Kieler Kaufmann e.V. und Haupthaus des Hotels.[6]
Luftangriff auf Kiel in der Nacht vom 07. zum 08.04.1941 (Kiel 49.882).jpg
Villa Niemannsweg 105 (1898)
für den Unternehmer Ernst Nehve, der 1872 am Markt zunächst die Mineralwasser- und Liqueurfabrik, später die Kornbranntwein-, Likör- und Mineralwasser-Fabrik, Weinhandlung errichtet hatte. Die

Villa Niemannsweg 113 (1892) erwarb er für seinen politisch engagierten Sohn Ernst Nehve.[6]

Villa Riemerschmid, Niemannsweg 127 (1904)[5]
ein im damaligen Kiel ungewöhnliche Jugendstilvilla von dem Architekten und Künstler Richard Riemerschmid (1868-1957) und dem Kieler Bauunternehmer Stade für Konteradmiral Max Fischel (1850-1929, deshalb auch Villa Fischel).[6]
Niemannsweg 127 Kiel.jpg
Haus Bachmann, Niemannsweg 133 (1904)[5]
in Landhausstil der Reformarchitektur von Hans Schnittger für den Kapitän und späteren Admiral Gustav Bachmann (1860-1943), der u. a. Lehrer an der Kieler Marine-Akademie war.[6]
Niemannsweg 133 Kiel.jpg
Uthoff-Klinik (Augenklinik Bellevue), Lindenallee 21 (1906)[5]
neo-barocker Stil von H. C. Jaacks errichtet. 1919 erwarb Johann Georg Lubinus (1893-1973) die Villa. Nach dem 2. Weltkrieg beschlagnahmt, später umbaute die Familie Lubinus die Villa für Klinikzwecke. 1984 kaufte sie der Prof. Dr. med. Detlev Uthoff.
Lindenallee 21 Kiel.jpg
Wohnhaus Roos, Roonstraße 6 (1953-54)[5]
von Otto Schnittger für die Familie Roos. 1902 gründete der Flensburger Tischlermeister Mathias J. Roos ein Möbelunternehmen in Kiel, das spätere Einrichtungshaus Roos, seit 1906 in dem Stammhaus im Sophienblatt 5-7[8]
Villa Roonstraße 7 (um 1904)
im Landhausstil der Reformarchitektur und die Christiansen-Villa, Roonstraße 9 (um 1907)[5] von dem Kieler Architekten Hans Beissel für den erfolgreichten Kieler Tischlermeister August Christiansen errichtet, der bereits in der Roonstr. 16 wohnte.[6]
Roonstrasse 9 Kiel.jpg
Villa Stobbe, Roonstraße 11 (1905)[5]
in Landhausstil der Reformarchitektur von dem Architekt Hans Schnittger für den Rechtsanwalt und später Justizrat Adolf Stobbe errichtet. Stobbe und Dr. Hennings waren Prozessbevollmächtigter der (die noch nicht eingemeindete) Gemeinde Ellerbek, gegen den Reichsmarinefikus wegen Landenteignung zur Werfterweiterung.[6] [9]
Roonstrasse 11 Kiel.jpg
Villa Roonstraße 14 (1905)[5]
von dem Architekten Hans Beissel für Korvetten-Kapitän und spätere Vize-Admiral Oskar Rudolf Karl Marius Graf von Platen-Hallermund (1865-1957) errichtet.[6]
Roonstrasse 14 Kiel.jpg
Literaturhaus Schwanenweg 13 (1907)[5]
Ehemalige Wohnhaus des Ober-Garteninspektors des Botanischen Gartens. Ab 1989 Sitz des Literaturhauses Schleswig-Holstein e. V.
Schwanenweg 13 Kiel.jpg
Villa der Universitätssternwarte Sternwartenweg 5 (1873)[5]

Villen in anderen Kieler Stadtteilen (Auswahl)[Bearbeiten]

Villa Holtenauer Straße 100 (1890)
für den Arzt Dr. Otto Portwich, der dort eine urologsche Praxis und Klinik eingerichtet hatte. 2018 saniert als Gebäude der Gastgewerbes.[10]
Villa Waitzstraße 4 [5]
im Jugendstil gebaut
Waitzstrasse 4 Kiel.jpg

Abgegangene Villen (Auswahl)[Bearbeiten]

Villa Wegener (um 1897)
von der Architektengemeinschaft Schwerdtfeger/Schmüser für den Theologieprofessor Eduard Grafe (1855-1922). Es folgten als Eigentümer Emil Hölck, Serafina Scholvien und der Stadtverordnete Rechtsanwalt und Notar Dr. Heinrich Thomsen. 1909 erwarb der damals in Kiel bekannte Unternehmer Adolf Wegener (1870-1942), Inhaber der Firma J. H. Hoge in der Holstenstraße, die Villa. Nach ihm wurde die Villa genannt, die im 2. Weltkrieg zerstört wurde.
Schwerdtfeger/Schmüser bauten auch zwei weitere einfachere Villen: in der Bartelsallee 22 (1891) und in der Bismarckalle 14 (1894).[11]
Haus Forsteck (1866) im heutigen Diederichsenpark
Der Unternehmer und Meeresforscher Heinrich Adolph Meyer (1822 in Hamburg; † 1. Mai 1889 in Forsteck Kiel) errichtet das Haus Fosrteck auf dem Gelände des ehemaligen der Fruchtbaumschule. 1893 erwarb es Heinrich Diederichsen. Nach seinem Tod 1942 hatte die Stadt Kiel gekauft. Hier ereignete sich die Gerichtsverhandlung gegen den U-Bootskommandan Oskar Kusch. 1944 wurde das Haus Forsteck durch Luftangriffe zerstört.[6]
Villa Forsteck Diederichsenpark.jpeg
Villa Schwerdtfeger (vor 1900)[12]
Abgegangene Villa in Neumühlen-Dietrichsdorf in der Heikendorfer Weg 20 der Familie Schwerdtfeger. Ernst |Schwerdtfeger war als Ehemann der jüngsten Schwester von Emma Howaldt, geb. Diederichsen, Mitglied im Aufsichtsrat der Marine Systems GmbH|Howaldtswerke[13] 1967 wurde das Haus abgerissen, um das sogenannte Kieler Hufeisen zwischen der Tiefer Allee und die Schönkirchener Straße zur Auffahrt der Schwentinebrücke zu bauen.
Neubau der Auffahrt zur Schwentinebrücke (Kiel 40.985).jpg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kai Detlev Siever, Die Villa Wegener in Düsternbrook, S.219ff. in: Markus Tauschek (Hrsg.) Handlungsmacht, Widerständigkeit und kulturelle Ordnungen: Potenziale kulturwissenschaftlichen Denkens. Festschrift für Silke Göttsch-Elten, Waxmann Verlag, Münster 2017. Weitere Informationen zum Thema Villa in der deutschsprachigen Wikipedia
  2. Weitere Informationen auf der norwegischen Wikipedia über Egon Schmüser
  3. Neubau ein Fall für das Gericht; Bauprojekte in Kiel-Düsternbrook: Höchste Zeit zum Eingreifen auf kn-online.de, abgerufen am 28. Dezember 2018
  4. Weitere Informationen zum Thema Villenviertel in der deutschsprachigen Wikipedia
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 5,18 5,19 5,20 5,21 5,22 5,23 5,24 5,25 5,26 5,27 5,28 5,29 5,30 Flag of Schleswig-Holstein.svg Liste der Kulturdenkmale in Kiel, als PDF-Datei abrufbar beim Landesamt für Denkmalpflege auf schleswig-holstein.de
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 6,15 Angela Raabe, Villen und Landhäuser in Kiel, CULTURCON Berlin/Wildeshausen 2011
  7. [https://www.kiel.de/de/bildung_wissenschaft/stadtarchiv/erinnerungstage.php?id=81 1807 Vor 200 Jahren entstand der Düsternbrooker Weg} unter Düsternbrook - ein beliebtes Ausflugsziel
  8. Einrichtungshaus Roos: Das Geschäft rechnet sich nicht mehr auf kn-online.de, abgerufen am 28. Dezember 2018
  9. Stadtarchiv Kiel: Signatur: 23053 Klassifikation: 16. Gemeinde - Grundeigentum, Hafengerechtsame « 2. Ellerbek (Gemeinderegistratur) « Eingemeindete Orte Provenienz: Ellerbek Titel: Handakten der Rechtsanwälte Stobbe und Dr. Hennings in Kiel betr. den Prozess der Gemeinde Ellerbek gegen den Reichsmarinefiskus wegen Landenteignung zur Werfterweiterung Laufzeit: 1904 - 1907 Handakten der Rechtsanwälte Stobbe und Dr. Hennings in Kiel betr. den Prozess der Gemeinde Ellerbek gegen den Reichsmarinefiskus
  10. Georg Gauri saniert Villa seiner Eltern in Kiel auf kn-onlie.de, abgerufen am 28. Dezember 2018
  11. Kai Detlev Siever, Die Villa Wegener in Düsternbrook, S.219ff. in: Markus Tauschek (Hrsg.) Handlungsmacht, Widerständigkeit und kulturelle Ordnungen: Potenziale kulturwissenschaftlichen Denkens. Festschrift für Silke Göttsch-Elten, Waxmann Verlag, Münster 2017
  12. Aquarell auf der Webseite Villa |Schwerdtfeger
  13. Vortrag von Anneliese |Kunstreich, geb. Howaldt auf dem Familientreffen 2000 in Lübeck auf der Website Treffpunkt |Howaldt. Es ist nicht klar, ob der genannte Ernst Schwerdtfeger Wulf Ernst Theodor Schwerdtfeger (1818-1889) oder Ernst Wilhelm |August Schwerdtfeger (1856-193?) war (siehe Anhentafel der Famile Schwerdtfeger)|