Veloroute

Sonderregelung in der Werftstraße

Kiel gilt als die fahrradfreundlichste Stadt Norddeutschlands. [1] Insgesamt legen die Kielerinnen und Kieler pro Jahr rund 530.000 km mit dem Rad zurück.[2]Seit 1987 trägt die Stadt Kiel dem mit einem Fahrradbeauftragten Rechnung. 1988 wurde das Kieler Fahrradforum eingerichtet. 1995 wurde die erste Veloroute im Stadtgebiet ausgebaut und in Betrieb genommen. Velorouten sind sehr gut ausgebaute Radwege, sie erleichtern es Radfahrern, zügig auch längere Strecken in der Innenstadt zurückzulegen.

Velorouten in Kiel[Bearbeiten]

Die Stadt Kiel unterhält 13 Velorouten, davon 9 Haupt- und 4 Nebenrouten. Die Veloroute 10 ist als ambitioniertestes Projekt dieser Art derzeit im Bau. Sie soll der erste Fahrradschnellweg Kiels werden und vermutlich ab 2019 komplett befahrbar sein.

Route 1[Bearbeiten]

Die Veloroute 1 verbindet die Universität mit den Stadtteilen Russee, Südfriedhof, Schreventeich, Wik, Pries und Schilksee sowie mit der Nachbargemeinde Altenholz. Sie führt dabei zumeist entlang von Hauptverkehrsstraßen. [3]

Route 1a[Bearbeiten]

Mit der Veloroute 1a werden der Kleine Kiel und der Schrevenpark miteinander verbunden. Sie beginnt am Martensdamm, folgt von dort der Legienstraße, führt über den Lessingplatz an den Schrevenpark heran und findet dort Anschluss an die Veloroute 1.[4]

Route 1b[Bearbeiten]

Mit der Veloroute 1b gelangen Radfahrer schnell vom Hauptbahnhof zum Schrevenpark. Sie führt vom Umsteiger am Hauptbahnhof über die Ringstraße, folgt von der Kreuzung mit der Eckernförder Straße an der Sternstraße und endet am Schrevenpark mit Anschluss an die Veloroute 1.[5]

Route 2[Bearbeiten]

Die Veloroute 2' verbindet den Alten Markt mit dem Blücherplatz, der Universität und der Wik. Sie führt dabei zumeist entlang von Hauptverkehrsstraßen.[6]

Route 3[Bearbeiten]

Auf der Veloroute 3 gelangen Radfahrer zügig von Suchsdorf in die Reventlouallee bis hinunter zur Kiellinie. Dort gibt es Anschluss an den Bus- und Fährverkehr. [7]

Route 4[Bearbeiten]

Die Veloroute 4 führt vom Geomar-Forschungszentrum über Uni-Klinik und Schrevenpark nach Mettenhof. Dabei verläuft sie am Schrevenpark auf der selben Strecke wie die Veloroute 1.[8]

Route 5[Bearbeiten]

Mittels der Veloroute 5 gibt es für Radfahrer eine schnelle Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Friedrichsort. Sie führt vorbei am Landtag entlang der Kiellinie und durch den Stadtteil Wik. Von dort geht es entlang der B503 über den Nord-Ostsee-Kanal und hinter dem Flughafen Kiel-Holtenau nach Pries. Die Veloroute 5 mündet am Fiedelöhr in die Veloroute 1.[9] Nach dem Abzug der Marine vom MFG 5-Areal ist der Verlauf der Veloroute 5 2014 geändert worden. Nun ist es möglich, zwischen Holtenau und Friedrichsort der Uferlinie zu folgen.[10]

Route 6[Bearbeiten]

Die Veloroute 6 beginnt am Hauptbahnhof und führt über die Hörnbrücke nach Gaarden-Süd. Von dort geht es über Hassee nach Meimersdorf. Die Veloroute 6 endet an der Stadtgrenze kurz vor Kleinflintbek.[9]

Route 7[Bearbeiten]

Auf der Veloroute 7 geht es vom Hauptbahnhof durch Gaarden-Ost, Ellerbek und Wellingdorf nach Neumühlen-Dietrichsdorf und von dort über Mönckeberg und Kitzeberg durch Heikendorf. Sie endet in Brodersdorf.[9]

Route 7a[Bearbeiten]

Die Veloroute 7a beginnt an der Schwentinebrücke in Neumühlen-Dietrichsdorf und führt von dort nach Muxall[9]

Route 8[Bearbeiten]

Die schnellste Radverbindung vom Hauptbahnhof nach Elmschenhagen stellt die Veloroute 8 dar. Sie führt durch Gaarden-Ost und Ellerbek und endet in der Allgäuer Straße[9]

Route 9[Bearbeiten]

Vom Hauptbahnhof aus geht es über die Veloroute 9 schnell nach Meimersdorf und Rammsee. [9]

Route 9a[Bearbeiten]

Die Veloroute 9a ist ein Abzweiger der Veloroute 9 und führt von Meimersdorf nach Moorsee.[9]

Route 10[Bearbeiten]

Hauptartikel: Veloroute 10

Der Bau der Veloroute 10 wurde am 6. September 2012 von der Ratsversammlung beschlossen.[11] Sie soll als Fahrradschnellweg vermutlich ab 2016 vom CITTI-Park zur Uni führen und dabei ein altes Güterzuggleis nutzen.[12][13][14] Zur Zeit befindet sie sich im Bau, der erste Teilabschnitt zwischen dem Hasseldieksdammer Weg und dem Kronshagener Weg wurde im Herbst 2013 fertiggestellt und kann bereits befahren werden.[15]

Links[Bearbeiten]

  • Ausführliche Begriffsdefinition "Veloroute" in der Wikipedia
  • Ausführliche Begriffsdefinition "Radschnellweg" in der Wikipedia
  • Diskussion über die V10 auf skyscrapercity.com mit vielen Bildern, die den Baufortschritt dokumentieren
  • Ausführlicher Blogeintrag über die Velorouten in Kiel

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ergebnistabelle ADFC Klimatest 2012, PDF, abgerufen am 08.02.2014
  2. Wissenswertes zum Kieler Radverkehr, auf kiel.de, abgerufen am 08.02.2014
  3. Verlauf der Veloroute 1 bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  4. Verlauf der Veloroute 2 bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  5. Verlauf der Veloroute 1b bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  6. Verlauf der Veloroute 2 bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  7. Verlauf der Veloroute 3 bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  8. Verlauf der Veloroute 4 bei openstreetmap.org, abgerufen am 08.02.2014
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Die Velorouten auf dem amtlichen Stadtplan Kiels abrufbar auf kiel.de
  10. Kielpod Nr. 1441, abgerufen am 08.02.2014
  11. Drucksache 0575/2012 der Ratsversammlung Kiel, online, abgerufen am 08.02.2014
  12. Übersicht über die V10 auf kiel.de, abgerufen am 08.02.2014
  13. Kiel legt sich für Fahrradfahrer ins Zeug auf shz.de, abgerufen am 08.02.2014
  14. Gütergleis wird zur Veloroute auf kn-online.de, abgerufen am 08.02.2014
  15. Erster Bauabschnitt der Fahrradschnellstraße wurde eingeweiht auf kiel.de, abgerufen am 08.02.2014