Theodor Allers

Barockkanzel in der Nikolaikirche

Theodor Allers († zwischen dem 3. und 21. Mai 1704[1] in Kiel) war ein deutscher Bildhauer des Barock, der zwischen 1684 und 1704 in Schleswig-Holstein tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Der Bildschnitzer und Steinbildhauer Theodor Allers ist ab 1684 in Schleswig-Holstein nachweisbar. Seine Herkunft unbekannt.
Herzog Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf ernannte ihn 1689 zum offiziellen Hofbildhauer.

Mit der Unterstützung des Herzogs konnte Allers den ehemaligen Freihof des Lübecker Bischofs in der Dänischen Straße beziehen und dort seine Werkstatt für Holz- und Steinarbeiten einrichten für kleine Werke wie Holzstaturen, zahlreiche Gebrauchsgegenstände wie Bilder- und Spiegelrahmen, aber auch Karussellpferde.

Seine größeren Arbeiten (manche erhaltenn) waren in Kirche, an und im Eutiner Schloss, Schloss Gottorf und dem Neuwerkgarten sowie Herrenhäusern zu finden.

Vermutlich gestaltete er die Hofkapelle des Kieler Schlosses, dem Witwensitz von Friederike Amalie, aus (nicht erhalten).

Allers letztes Werk, die Kanzel für die Nikolaikirche in Kiel, war ein Stiftung des Landgerichtsnotar Henning von Wedderkopp. Sie wurde erst nach seinem Tod 1705 aufgestellt.

Allers wurde in dem Familiengrab in der Klosterkirche beigesetzt, das er nach der Hochzeit mit einer Kieler Bürgertochter gekauft hatte und in dem bereits zwei seiner Kinder begraben waren. Seine Witwe ist nach 1707 nicht mehr in Kiel nachweisbar, von ihn überlebenden Nachkommen ist nichts bekannt.[1]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Theodor Allers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Informationen zum Thema „Theodor Allers“ in der deutschsprachigen Wikipedia