Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH

Schlepp- und Fährgesellschaft
Kiel mbH
auch "SFK"

Logo

Aktiv
ja
Rechtsform
GmbH
Handelsregister
HRB 4278

Adresse
Kaistraße 51
24114 Kiel
Stadtteil
Vorstadt
Telefon
+49 431 594-1263


Web
http://www.sfk-kiel.de/de/
Geschäftsführung
Andreas Schulz

Branche
ÖPNV, Hafenschlepper, Fährlinie

Fördeschifffahrt, Ausflugsfahrten, Charterfahrten und Schleppschifffahrten – das alles bietet in der Landeshauptstadt Kiel die Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH, als SFK den Kielern und Butenkielern bekannt.

Die SFK besteht seit 1996 und ist eine 100%ige Beteiligung des Eigenbetriebs Beteiligungen der Landeshauptstadt Kiel.[1]

Fahrgastschifffahrt[Bearbeiten]

Es werden zwei Fährlinien bedient:

  • Fördelinie (F1): Auf der Kieler Förde zwischen Kiel und Laboe, im Sommer Strande von der Kieler Bahnhofsbrücke über die Anlegestellen Seegarten Reventlou, Bellevue, Mönkeberg, Möltenort, Friedrichsort nach Laboe, zusätzlich in den Sommermonaten Falckenstein, Schilksee und Strande;
  • Schwentinelinie (F2): Ganzjährig zwischen dem Kieler Westufer (Anlegestelle Reventlou) und der Schwentinemündung (Anlegestellen Wellingdorf und Dietrichsdorf-Neumühlen).[2]

Für die Personenbeförderung stehen fünf Fahrgastschiffe zur Verfügung:

Außerdem stehen zwei Kombischiffe für die Fahrgast- und die Schleppschifffahrt zur Verfügung:

Schleppschifffahrt[Bearbeiten]

Für die Schleppschifffahrt auf der Kieler Förde, auf der westlichen Ostsee und im Nord-Ostsee-Kanal besitzt die SFK vier Schlepper:

Geschichte[Bearbeiten]

1896 gründete der erfolgreiche Kieler Reeder August Sartori das Unternehmen Neue Dampfer-Companie (auch Neue Dampfer Compagnie (NDC) genannt), dass die Ausflugs-, Fähr- und Schleppschifffahrt in der Kieler Förde zusammenfasste.

Die 1905 als Eigenbetrieb der LHS Kiel gegründeten Hafenrundfahrt AG (Harufag) fusionierte 1938 mit der NDC und mit ihren vorhandenen Schiffe: unter anderem die Stadt Kiel und das Schwesterschiff Heikendorf, die etwas größere Laboe und die kleinere Kitzeberg. 1939 wurde die Harufag in Kieler Verkehrsaktiengesellschaft (KVAG) umbenennt.

Zur Ablösung der alten Schiffe nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zwischen 1953 und 1968 sechs fast baugleiche Fahrgastschiffe von der Kröger-Werft aus Rendsburg bezogen, die eine Größe von um die 140 BRT hatten und 300 Passagiere fassen konnten: Schilksee, Falckenstein, Bellevue, Laboe, Möltenort und Mönkeberg. 1968 wurde die kleinere Gaarden mit 99 BRT für 198 Passagiere von der Kröger-Werft im gleichen Stil gebaut, zu den Olympischen Spielen 1972 die mit 170 BRT etwas größere Friedrichsort. Bei der Entstehung der KVAG Zwischen 1979 und 1990 wurden diese Schiffe an verschiedene Reedereien verkauft, die meisten sind auch noch heute im Einsatz. Sie wurden zwischen 1981 und 1984 durch die heute noch vorhandenen, bei der Lindenau Werft gebauten drei Schiffe und die bereits 1992 wieder verkaufte Friedrichsort (Baujahr 1981) ersetzt.

Aus Kostengründen wurde in den 1980er Jahren der Fahrplan gestrafft und eine Reihe von Anlegern aufgegeben: Wik und Holtenau auf der Westseite, Gaarden, Kitzeberg und Heikendorf auf der Ostseite der Förde, die heute teilweise angelaufen werden.

1996 wurde die Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH aus der KVAG-Abteilung Schifffahrt gegründet.[3]

Erneuerung der Flotte[Bearbeiten]

Im November 2018 bestellte die SFK ein erstes neues Schiff bei der Werft Holland Shipyards aus der Nähe von Rotterdam. Die Schiffe sollen elektrisch betrieben werden und im Bereich der Innenförde bis Bellevue im Batteriebetrieb fahren. Außerhalb davon soll der Strom von zwei Generatoren erzeugt werden, die mit synthetischem Kraftstoff betrieben werden. Der Kraftstoff wird im GtL-Verfahren ("Gas to Liqid") aus Erdgas gewonnen. Er ist zum Antrieb von Dieselaggregaten geeignet, vermeidet aber die mit Dieselkraftstoff verbundenen Umweltprobleme.

Zunächst ist die Lieferung von vier Schiffen geplant, durch welche die zum Teil über 35 Jahre alten Schiffe Laboe, Strande, Schilksee und Heikendorf ersetzt werden sollen. Nach der zunächst beauftragten Gaarden sollen bis 2026 eine Friedrichsort, eine Wik und eine Schilksee folgen.

Die neuen Fördeschiffe werden mit 32 m Rumpflänge und 8 m Breite die Ausmaße der bisherigen Schiffe haben. Sie sollen über doppelt so viel Fahrradstellpätze wie bisher (40 statt 20) verfügen und eine andere Aufteilung der Decks und Salons besitzen. Dies bringt eine deutlich veränderte Silhouette mit sich; der seit Jahrzehnten vertraute Doppelschornstein, der dem Schiffsführer die freie Sicht nach achtern ermöglicht, bleibt jedoch erhalten.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Internetauftritt der SFK Kiel
  2. Weitere Informationen zum Thema „SFK“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  3. ÖPNV Kennzahlen 2017 (pdf) auf der Website KVG - Unterpunkt Die KVG, abgerufen am 08. Oktober 2018
  4. Bericht der Kieler Nachrichten zum Vertragsabschluss in der Druckausgabe vom 30. November 2018 sowie bei kn-online.de