Otto-Hahn-Platz

Otto-Hahn-Platz

Ort
Kiel
PLZ
24118
Stadtteil
Ravensberg (Stadtteil)
Querstraßen
Max-Eyth-Straße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr

Der Otto-Hahn-Platz ist ein Platz auf dem Universitätsgelände. Es handelt sich um den Platz an der Nordseite der Fußgängerbrücke, welche die Olshausenstraße überspannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde am 30. August 1979 von der Ratsversammlung festgelegt.[1]

Er erinnert an den Chemiker und Atomforscher Otto Hahn (* 8. März 1879 in Frankfurt/Main; † 28. Juli 1968 in Göttingen). Er entdeckte 1938 gemeinsam mit Fritz Straßmann und Lise Meitner die Kernspaltung des Urans. 1944 erhielt er dafür den Nobelpreis für Chemie.[2]

In der Kieler Universität heißt der Hörsaal im ehemaligen Institut für reine und angewandte Kernphysik, das direkt am Otto-Hahn-Platz liegt, Otto-Hahn-Hörsaal. Nach Otto Hahn war auch das einzige nuklear betriebene deutsche Schiff benannt: Der Stückgutfrachter Otto Hahn lief 1964 bei HDW in Kiel vom Stapel, wurde bis 1979 betrieben und 2009 abgewrackt.

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Otto-Hahn-Platz“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Otto Hahn“ in der deutschsprachigen Wikipedia