Muhliusstraße

Muhliusstraße

Ort
Kiel
PLZ
24103
Stadtteil
Exerzierplatz (Stadtteil), Damperhof
Angelegt
1853
Querstraßen
Baustraße, Bergstraße, Legienstraße, Beamtenlaufbahn, Fleethörn, Waisenhofstraße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Häuserzeile auf der südlichen Straßenseite

Geschichte[Bearbeiten]

Die Muhliusstraße wurde nach Friedrich Gabriel Muhlius (1702–1776) benannt, der das Muhliussche Waisenhaus und die Damperhofländereien an die Stadt vererbte. Der Name ist am 3. September 1856 im Kieler Correspondenzblatt unter "Neue Straßen Namen" erwähnt und wird im Kieler Adressbuch 1872 erstmals aufgeführt.[1]

Muhlius war Eigentümer des Herrenhauses Damperhof und der zugehörigen Ländereien gewesen, die heute im Wesentlichen den Stadtteil Damperhof bilden. Er hatte sie testamentarisch der Stadt Kiel vermacht und dabei auch bestimmt, dass im Damperhof ein Waisenhaus eingerichtet werden solle (vgl. Waisenhofstraße).

Verlauf[Bearbeiten]

Die Muhliusstraße führt von der Baustraße zur Waisenhofstraße. In Höhe der Beamtenlaufbahn ist sie für den Durchgangsverkehr mit einer Barriere unterbrochen. Der letzte Abschnitt zwischen Fleethörn und Waisenhofstraße gehört zum Stadtteil Exerzierplatz, der Rest zum Stadtteil Damperhof.

Auf der Thalbitzerschen Karte von 1853 ist der Straßenverlauf von der Bergstraße bis zur Waisenhofstraße eingezeichnet. Stadtpläne bis 1955 zeigen den Beginn der Muhliusstraße dagegen an der heutigen Ecke Brunswiker Straße/Feldstraße. Mit der Neuordnung der Bebauung in der Brunswik nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Muhliusstraße zwischen Brunswiker Straße und Baustraße aufgehoben und überbaut.

Stolpersteine[Bearbeiten]

  • Muhliusstraße 8 für Rosa Lewin, geb. Hirsch
  • Muhliusstraße 77a für Malie, Shirley Lotte, Recha und Eduard Fischer

Unternehmen[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Muhliusstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

 Commons: Muhliusstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB