Mercatorstraße

Mercatorstraße

Ort
Kiel
PLZ
24106
Stadtteil
Wik
Querstraßen
Holtenauer Straße, Elendsredder, Danckwerthstraße, Feldstraße, Kiellinie
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Die Mercatorstraße verbindet die Holtenauer Straße in der Verlängerung des Elendsredders mit der Feldstraße an der Einmündung der Kiellinie.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von der Ratsversammlung am 19. März 1964 festgelegt.[1]

Er erinnert an den Kartographen Gerhard Mercator (* 5. März 1512 in Rupelmonde/Flandern; † 2. Dezember 1594 in Duisburg), der 1569 die Weltkarte für Seefahrer und 1595 als sein Hauptwerk den ersten Atlas herausbrachte. [2]

Mercator-Hochhaus 1970

Gebäude[Bearbeiten]

  • Nr. 1: Das mit seinen 16 Stockwerken 61 m hohe Mercator-Hochhaus ist eines der höchsten Gebäude in Kiel. Es wurde 1970 gebaut und 1999 renoviert. Seit 1970 trägt es auch die im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972 angebrachten, weithin sichtbaren Olympischen Ringe. Daher wird es im Volksmund auch als Olympia-Hochhaus bezeichnet.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Mercatorstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Gerhard Mercator“ in der deutschsprachigen Wikipedia