Ludewig-Meyn-Straße

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Ludewig-Meyn-Straße wurde mit Beschluss der Kieler Ratsversammlung vom 30. August 1979 festgelegt.

Er erinnert an den Agrarwissenschaftler und Mineralogen Claus Christian Ludewig (Ludwig) Meyn (* 1. Oktober 1820 in Pinneberg; † 4. November 1878 in Uetersen) der 1861 Abgeordneter zur holsteinischen Städteversammlung war.[1]

Kurzbiografie[Bearbeiten]

Ludewig Meyn wurde als Sohn eines praktischen Arztes in Pinneberg geboren. Nach seinem Studium in Berlin arbeitete er als Privatdozent für Gesteins- und Bodenkunde in Kiel und unterrichtete gleichzeitig Naturwissenschaften an einem Gymnasium. Dort setzte sich Ludwig Meyn sehr für die Förderung der Natur- und Heimatkunde ein. Sein Ziel war es, den skeptischen Bauern zu vermitteln, dass die Nährstoffe, die aus den Pflanzen gezogen werden, wieder durch Kunstdünger hinzugefügt werden müssen. In Uetersen übernahm Ludwig Meyn Anfang 1854 eine alte Sägemühle und gründete eine Fabrik für Bau- und Düngermittel.

Im November 1878 starb er an den Folgen eines Schlaganfalls, den er auf einer Geschäftsreise erlitt.[2]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Ludewig-Meyn-Straße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Ludwig Meyn“ in der deutschsprachigen Wikipedia