Jungmannstraße

Jungmannstraße

Ort
Kiel
PLZ
24105
Stadtteil
Brunswik
Querstraßen
Knooper Weg, Holtenauer Straße, Gerhardstraße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Die Jungmannstraße verbindet die Gerhardstraße über die Holtenauer Straße hinweg mit dem Knooper Weg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde durch die Städtischen Collegien am 16. Februar 1877 festgelegt[1]

Er erinnert an den Major der preußischen Armee Eduard Julius Jungmann (* 3. April 1815 in Lissa - heute Leszno/Polen; † 25. März 1862 in Hamburg). Jungmann verteidigte als Kommandeur der Landbatterien - noch als Hauptmann - im Schleswig-Holsteinischen Krieg die Stadt Eckernförde am 5. April 1849 erfolgreich gegen vier dänische Kriegsschiffe. Die Fregatte Gefion konnte aufgebracht werden, das Linienschiff Christian VIII. explodierte bei der Übergabe. Dabei fand der Unteroffizier Theodor Preußer den Tod (vgl. Preußerstraße).[2]

Jungmann und Preußer wurden durch das Gefecht bei Eckernförde in Deutschland zu Nationalhelden. Jungmann wurde dafür zum Major befördert und Preußer posthum zum Leutnant.

Die Straße begann 1877 am Treffpunkt des Langen Segens mit der Adolfstraße, die damals an der Rückseite der Marinekasernen zusammentrafen. Auf dem Kasernengelände wurde nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg die Kieler Gelehrtenschule neu gebaut. Das Gelände zwischen Gelehrtenschule und Kolding-/Gerhardstraße wurde nicht wieder bebaut und ist heute Grünanlage. Unter dem Hügel der Grünanlage (im Volksmund "Mount Klamott") befinden sich die Reste des dort Ende Juni 1945 gesprengten Hochbunkers. Die Jungmannstraße wurde verkürzt und beginnt heute erst westlich der Gerhardstraße mit der Hausnummer 15.

Stolpersteine[Bearbeiten]

  • Jungmannstraße 28 für Helene Voss - geb. Lippmann
  • Jungmannstraße 70 a für Mendel Feldmann, Chaja Feldmann - geb. Weber-Lakritz, Dina Feldmann, Otto Feldmann und Zita Feldmann

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Jungmannstraße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Weitere Informationen zum Thema „Eduard Jungmann“ in der deutschsprachigen Wikipedia