Ida Hinz

Ida Hinz, 1967

Ida Hinz, geborene Präkelt[1] (* 28. Dezember 1904 in Bönebüttel; † 26. Mai 1986 in Kiel) war eine Kommunalpolitikerin und Stadtpräsidentin in Kiel.[2]

Leben[Bearbeiten]

Ida Hinz war von 1946 bis 1974 Mitglied der Ratsversammlung der Stadt Kiel. Seit 1951 war sie Magistratsmitglied und stellvertretende Stadtpräsidentin. 1970 wurde sie als erste Frau in der Geschichte der Bundesrepublik Stadtpräsidentin und 1974 würdigte die Stadt Kiel ihre Verdienste mit der Verleihung der Ehrenbürgerrechte. Damit sollte die beispielhaft kommunalpolitische Tätigkeit von „uns' Ida“, wie sie weithin genannt wurde, gewürdigt werden.[1]

Ida Hinz war auch Ehrenmitglied der Gaardener Gilde. Der Ida-Hinz-Park in Kiel erinnert an die ehemalige Kommunalpolitikerin und Stadtpräsidentin.

Ihr Ehrengrab befindet sich auf dem Alten Urnenfriedhof.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schultheiß, Nicole: Geht nicht gibt's nicht. 24 Portraits herausragender Frauen aus der Kieler Stadtgeschichte, Hg.: Annegret Bergmann, Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Kiel, Kiel 2007, S. 16-18

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ida Hinz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Liste der Stadtpräsidentinnen und Stadtpräsidenten mit Bildern und Kurzbiografien, aufrufbar auf kiel.de. Stand: Januar 2018
  2. Weitere Informationen zum Thema „Ida Hinz“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Ehrengrab Ida Hinz auf kiel.de, abgerufen 31. Dezember 2017