Hirschfeld-Blick

Hirschfeld-Blick

Ort
Kiel
PLZ
24105
Stadtteil
Düsternbrook
Querstraßen
Bismarckallee, Kiellinie
Nutzung
Fußverkehr
Hirschfeld-Blick

Die Grünanlage Hirschfeld-Blick bietet ebenso wie der Diederichsenpark einen schönen Ausblick auf die Kieler Förde.

Der hoch über der Förde gelegene Teil des kleinen Parks bietet einen Ausblick, wie man ihn von Bildern des Malers Carl Spitzweg (1808-1885) kennt. Über eine gewundene Treppenanlage gelangt man hinunter zur Kiellinie.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Weg vom Rondell in der Bismarckallee durch den Park und über die Treppenanlage hinunter bis zur Kiellinie erhielt von der Ratsversammlung am 21. Januar 1991 den Namen Hirschfeld-Blick, der auch pars pro toto für die gesamte Parkanlage steht.[2]

Die Anlage wurde nach Christian Cay Lorenz Hirschfeld (* 16. Februar 1742 in Kirchnüchel; † 20. Februar 1792 in Kiel)[3], dem Leiter der Fruchtbaumschule, benannt. Hirschfeld setzte sich für die Anlage von Landschaftsgärten und die Obstbaumzucht ein. Er wurde vor allem durch sein fünfbändiges Werk "Theorie der Gartenkunst" international bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Hirschfeld-Blick“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grüne Wege in Kiel: Der Hirschfeld-Blick auf kiel.de, zuletzt abgerufen 16. April 2018
  2. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  3. Weitere Informationen zum Thema „Christian Hirschfeld“ in der deutschsprachigen Wikipedia