Friedhof Friedrichsort

Außenmauer mit Pforte, 2018

Der Friedhof Friedrichsort liegt im gleichnamigen Stadtteil in der Falckensteiner Straße.

Der Friedhof wird von der Verwaltung des Prieser Friedhofs mit betreut.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Friedhof wurde in den Jahren zwischen 1632 und 1643 zusammen mit der Festung Friedrichsort angelegt und ist somit der älteste vorhandene Friedhof Kiels. Anfangs wurde er überwiegend für Angehörige der Marine genutzt, bis er 1948 als Gemeindefriedhof der evangelisch-lutherischen Kirche übertragen wurde. In den 1960er Jahren verlor der Friedhof immer mehr an Bedeutung. Die Kapelle musste 1999 aufgrund von Einsturzgefahr abgerissen werden.[2]

Die Friedhofsmauer des ehemaligen Garnisondfriedhofs, die Grabplatte Andresen und die Grabstätte Matz sind im Rahmen der Marinegarnison und Torpedowerke Friedrichsort eingetragen in die Liste der Kulturdenkmale in Kiel.[3]

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Karte „Friedhof Friedrichsort“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedhof Friedrichsort auf friedhof-kiel.de, zuletzt abgerufen 25.07.2017
  2. Friedhof Friedrichsort auf kiel-magazin.de, zuletzt abgerufen 25.07.2017
  3. Flag of Schleswig-Holstein.svg Liste der Kulturdenkmale in Kiel (nach Stadtteilen gegliedert) in der deutschsprachigen Wikipedia