Flämische Straße

Flämische Straße

Ort
Kiel
PLZ
24103
Stadtteil
Altstadt
Querstraßen
Alter Markt, Schloßstraße, Eggerstedtstraße, Wall
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Die Flämische Straße ist eine der acht Straßen des vom Alten Markt ausgehenden Doppel-Straßenkreuzes. Sie verläuft von der Ostecke des Marktes in Richtung Südosten zum Wall und damit direkt zur Kieler Förde..

Geschichte[Bearbeiten]

Stadtansicht von 1588

Die Straße wurde bereits 1242 bei der Stadtgründung angelegt und ist als platea flemmigorum erstmals 1264 im Kieler Stadtbuch im Zusammenhang damit erwähnt, dass Arnold und Eghelberd dort ein Haus und ein Grundstück kauften.

Es wird vermutet, dass der Ort Flemhude bereits vor der Kieler Stadtgründung als Stapelpatz flämischer Händler oder Siedler existierte. Der Warentransport konnte von der Nordsee durch die Eider bis Flemhude oder bis Hohenhude (der hochgelegene Stapelplatz) erfolgen. Von dort konnten die Waren ein kurzes Stück über Land bis an die Kieler Förde gebracht werden, wo sie dann weiter über die Ostsee verschifft wurden.

Am 25. Mai 1586 wütete ein Großfeuer in der Flämischen Straße in dessen Folge mehrere Häuser zerstört wurden. Neben fünf Toten waren viele Verletzte zu beklagen.

Die Flämische Straße führte wie die parallel zum Hafen führende Schuhmacherstraße zu einem Tor in der Stadtmauer. Das Flämische Tor wurde bereits 1335 erwähnt. Sein hoher, runder Turm und ist auf der Braun-Hogenbergschen Stadtansicht von 1588 und einem Ölgemälde aus der Zeit um 1696 dargestellt. 1732 war der Torturm baufällig und wurde abgebrochen. Als Neubau wurde ein Haus mit Wohnung und Erkern über der Tordurchfahrt errichtet, welches 1845 abgebrochen wurde.[1]

Stolpersteine[Bearbeiten]

  • Nr. 22a für Felix Berghoff

Unternehmen[Bearbeiten]

Ehemalige Gebäude[Bearbeiten]

  • Nr. 21: Ab 1768 Stadthaus von Caspar von Saldern, ab 1834 Gerichtsgebäude, ab 1875 Seemannsheim

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Flämische Straße“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB