Düsternbrooker Weg

Der Düsternbrooker Weg beginnt in der Altstadt unterhalb des Kieler Schlosses und läuft in 100 bis 200 m Abstand zum Fördeufer nach Norden. Er endet im Stadtteil Düsternbrook in der Nähe von Bellevue an der Lindenallee. Im Düsternbrooker Weg gibt es eine Vielzahl von eingetragenen Kulturdenkmälern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Weg ist bereits 1665 auf der Karte von Caeso Gramm mit der Richtungsbezeichnung 'zum düstern bruch' verzeichnet. 1807 ließ ihn Kronprinz Friedrich von Dänemark als Allee ausbauen.

Der Abschnitt vom Schloss bis zur Seeburg (auf Höhe der heutigen Fußgängerbrücke) trug wechselnde Namen: Wasserallee (1901 bis 1937), Langemarckufer (1937 bis 1947), Strandweg (1947 bis 1969). Am 16. Oktober 1969 bezog die Ratsversammlung den Abschnitt des Strandweges von der Seeburg bis zum Wall in den Düsternbrooker Weg ein und den am Ufer laufenden Teil in das Hindenburgufer (heute Kiellinie).[2]

Kulturdenkmale[Bearbeiten]

  • Nr. 1-7: Die Kunsthalle und davor die Skulpturen "Zwei Wisente"
  • Nr. 17-27: Der Alte Botanische Garten mit dem Aussichtspavillon, dem ehemaligen Pumpenhaus, seinem Gartenzaum zum Schwanenweg, dem Topfhaus, dem ehemaligen Hörsaalgebäude, dem Teich, der Brücke und der alten Pflasterstraße
  • Nr. 36: Die Villa des Kaufhausgründers Rudolph Karstadt
  • Nr. 64: Das Finanzministerium (ehemalige Marinenintendantur)
  • Nr. 70-76: Das Landeshaus (ehemalige Marineakademie) mit dem ehemaligen Kommandeurshaus
  • Nr. 82: Das Gebäude der Wasserschutzpolizei (ehemalige Marine-Nachrichten-Versuchsanstalt)
  • Nr. 104-108: Das Landwirtschaftsministerium (aktuell - 2015 - Sitz der Staatskanzlei Schleswig-Holstein) mit dem Pferdestandbild Meteor
  • Nr. 120-122: Das Institut für Weltwirtschaft
  • Das Carl-Loewe-Denkmal gegenüber der Einmündung des Carl-Loewe-Wegs
  • Das Seesoldaten-Denkmal (Bellevue, gegenüber der Einmündung des Düsternbrooker Wegs in die Lindenallee)

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Abgegangene Gebäude[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Düsternbrooker Weg“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

 Commons: Düsternbrooker Weg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Informationen zum Thema „Kulturdenkmale in Kiel-Düsternbrook“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  2. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB