Bartelsallee

Bartelsallee

Ort
Kiel
PLZ
24105
Stadtteil
Düsternbrook
Querstraßen
Caprivistraße, Düppelstraße, Niemannsweg
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Bartelsallee wurde am 19. Juni 1891 durch die Städtischen Collegien festgelegt.[1]

Er erinnert an Karl Heinrich Christian Bartels (* 25. September 1822 in Meilsdorf bei Ahrensburg, † 20. Juni 1878 in Kiel), der von 1850 bis 1878 als Professor der Pathologie an der Universität Kiel wirkte.[2][3]

Das Ehrengrab Bartels befindet sich auf dem Südfriedhof.[4]

Stolpersteine[Bearbeiten]

  • Bartelsallee 4 für Klara Stier-Somlo

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Bartelsallee“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB
  2. Dr. Bartels: Kurzbiografie und Bild auf museen-sh.de, zuletzt abgerufen 14.11.2017
  3. Weitere Informationen zum Thema „Karl Heinrich Christian Bartels“ in der deutschsprachigen Wikipedia
  4. Ehrengrab Bartels auf kiel.de, abgerufen abgerufen 1. Januar 2018