Aschauweg

Aschauweg

Ort
Kiel
PLZ
24116
Stadtteil
Schreventeich
Querstraßen
Eckernförder Straße
Nutzung
Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Aschauweg wurde am 9. Juni 1914 durch die Städtischen Collegien festgelegt. Es handelt sich um eine alte Flurbezeichnung.

Bei der Parzellierung des Gutes Kronshagen 1768 wurde als Parzelle 25 die Koppel Aschau abgetrennt, "am Kieler Stadtfelde und am Kopperpahler Redder gelegen", die der Kaufmann Johann Schweffel erwarb. Das hieraus entstandene Gut kam zum größten Teil 1896 durch Kauf an die Kieler Kirchenverwaltung, die dort den Parkfriedhof Eichhof anlegte, der 1900 in Benutzung genommen wurde.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Kiel „Aschauweg“ auf dem Online-Stadtplan der Stadt Kiel, aufrufbar auf kiel.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-G. Hilscher: Kieler Straßenlexikon. Fortgeführt seit 2005 durch Dietrich Bleihöfer, Amt für Bauordnung, Vermessung und Geoinformation der Landeshauptstadt Kiel, Stand: August 2018. Abrufbar auf www.kiel.de oder als .pdf-Datei, ca. 1,5 MB